Energieeffizienzklasse Haus

Die Energieeffizienzklasse für Ihr Haus – einfach erklärt

 

Wie bei Elektrogeräten gibt es auch für Häuser Energieeffizienzklassen. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt die Standards für die Energieeffizienzklassen bei Neubauten und der Sanierung von Altbauten fest. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Bedeutung die Effizienzklasse für ein Haus hat und welche Informationen daraus abgeleitet werden können. Außerdem erhalten Sie eine Anleitung zum Beantragen eines Energieausweises für den Verkauf Ihres Hauses, einschließlich der erforderlichen Dokumente und wichtiger Hinweise.


Energieeffizienzklasse – die Einteilung

Häuser unterscheiden sich aufgrund ihres Baujahres, ihrer Bauweise und ihres baulichen Zustands voneinander. Um die Energieeffizienz zu verbessern, werden sie in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Wenn ein Haus auf dem neuesten Stand in Bezug auf Wärmedämmung, Heizungsanlage, Fenster und Türen ist, ist die Effizienz deutlich höher als bei einem nicht sanierten Altbau. 

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Deutschland definiert Standardanforderungen für ein effizientes Energieklassen Haus und gilt hauptsächlich für Wohn- und Bürogebäude. 

Welche verschiedenen Energieeffizienzstufen gibt es für ein Gebäude? 

Der Energieausweis listet Energieeffizienzstufen für ein Haus auf, die von A+ (grün) bis H (rot) reichen. Die Einteilung erfolgt anhand des Endenergiebedarfs oder -verbrauchs in Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche pro Jahr (kWh/(m²a)) und der ungefähren jährlichen Energiekosten pro Quadratmeter Wohnfläche (in Euro). 

Als Richtgröße dient das KfW-Effizienzhaus, das als einheitliches Merkmal für Qualität von Kreditanstalt für Wiederaufbau, dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Deutschen Energie-Agentur eingeführt wurde. Damit sind die Energieeffizienzklassen für ein Haus ein Indikator für die Energieleistung.

A+: Ein Haus mit einem Energiebedarf von weniger als 30 kWh pro Quadratmeter und Jahr wird als „Energiesparhaus 40“ nach KfW-Standard bewertet und deckt den größten Teil seines Wärmebedarfs durch innere Wärme- und passive Energiequellen. 

A: Ein Haus, das zwischen 30 und 50 kWh/(m²a) benötigt und erfüllt die gesetzlichen Mindestanforderungen der EnEV 2016, wodurch es als „KfW 55-Haus“ bezeichnet wird.

B. Der Energiebedarf liegt zwischen 50 und 75 kWh pro m² pro Jahr; ein Gebäude, das als „KfW-Energiesparhaus 60“ oder „3-Liter-Haus“ eingestuft wird, wenn es weniger als drei Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr benötigt; erfüllt die Mindestanforderungen der EnEV 2014.

C: Energieanforderung – 75 bis 100 kWh/(m²a); Dieser Standard entspricht in etwa dem typischen Niedrigenergiehaus.

D: Die Gebäude, die den Anforderungen der EnEV entsprechen, haben einen Energiebedarf von 100 bis 130 kWh/(m²a). Diese Immobilien sind in der Regel kompakte Neubauten, aber auch einige sorgfältig sanierte Bestandsgebäude mit effizienter Heizung und guter Dämmung erfüllen diese Vorgaben.

E: Für den Energiebedarf werden pro Quadratmeter und Jahr zwischen 130 und 160 kWh benötigt. Diese Eigenschaften sind typisch für Einfamilienhäuser und renovierte Altbauten, die sowohl die Mindestanforderungen der EnEV als auch die Standards der zweiten Wärmeschutzverordnung von 1982 erfüllen.

F: Der Energiebedarf beträgt 160 bis 200 kWh pro Quadratmeter pro Jahr, und es handelt sich in der Regel vollständig sanierte Altbauten, um die Anforderungen der EnEV an ein Energieklassenhaus für Bestandsimmobilien zu erfüllen.

G: Der Energiebedarf liegt zwischen 200 und 250 kWh/(m²a). Teilweise modernisierte und isolierte Altbauten wurden häufig nur nach der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977 rudimentär gedämmt und mit einer neuen Heizung ausgestattet.

H: Für Häuser, die einen Energiebedarf von über 250 kWh/(m²a) aufweisen, kann es teuer werden. Diese schlechteste Energieeffizienzklasse ist vor allem bei unsanierten Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden zu finden.

Können Sie aus den Energieeffizienzklassen die Heizkosten ableiten?

Jetzt kennen Sie die Energieeffizienzklassen, aber was fangen Sie mit diesen Daten an? Möchten Sie die Kosten für ein Haus mit Energieeffizienzklasse berechnen? Die Energieeffizienzklasse gibt Ihnen schnell Auskunft darüber, ob Sie mit diesem Haus Kosten einsparen können. Bei einem Vergleich mehrerer Immobilien ist die Angabe der Effizienzklasse sehr praktisch. Allerdings sind die tatsächlichen Kosten, insbesondere für die Heizung, nur grob zu kalkulieren. Der Energieausweis gibt jedoch einen Anhaltspunkt über den durchschnittlichen Verbrauch von Heizung und Warmwasser. 

Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel: Wohnfläche (m²) × 1,2 × Verbrauchswert (laut Energieeffizienzklasse).

Beispiel: Bei einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern und einem Energieeffizienzklassen Haus D wären dies:

200 m² x 1,2 x 115 kWh/(m“a) = 27.600 kWh pro Jahr. Diese entsprechen etwa 2.700 l Öl oder 2.700 m³ Gas. 

Wenn Ihr Haus eine Wohnfläche von 150 Quadratmetern hat und in die Energieeffizienzklasse D fällt, beträgt der jährliche Energieverbrauch etwa 20.700 kWh. Dies entspricht ungefähr 2.070 Litern Öl oder 2.070 Kubikmetern Gas. Anhand dieser Zahlen können Sie nun die Kosten für den Energieverbrauch Ihres Hauses mithilfe Ihres Energieversorgers berechnen.

 

Sparen & Schützen: Ihr ultimativer Guide zu Energieeffizienzklassen bei Immobilien

Energieeffizienzklasse für Ihr Haus – Ein entscheidender Faktor beim Immobilienkauf

Beim Kauf eines Hauses sind viele Faktoren zu berücksichtigen, aber einer der wichtigsten ist die Energieeffizienz. Ähnlich wie Elektrogeräte werden auch Häuser in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Diese Klassifizierung gibt Aufschluss über den Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten. In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Energieeffizienzklasse eines Hauses interpretieren und was sie für Ihren Immobilienkauf bedeutet.

Die Bedeutung der Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse eines Hauses gibt Ihnen wertvolle Informationen über den Energieverbrauch und die Energiekosten. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Deutschland legt die Standards für die Energieeffizienzklassen bei Neubauten und Sanierungen von Altbauten fest. Diese Klassifizierung reicht von A+ (sehr effizient) bis H (wenig effizient) und basiert auf dem Endenergiebedarf oder -verbrauch eines Gebäudes.

Die verschiedenen Energieeffizienzstufen

Ein A+-klassifiziertes Haus, auch bekannt als „Energiesparhaus 40“, hat einen Energiebedarf von weniger als 30 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Im Vergleich dazu benötigt ein Haus der Klasse H über 250 kWh pro Quadratmeter und Jahr, was es zu einer der ineffizientesten Optionen macht.

Wie Energieeffizienzklassen die Heizkosten beeinflussen

Die Energieeffizienzklasse eines Hauses kann Ihnen helfen, die Heizkosten grob zu schätzen. Zum Beispiel würde ein 150 Quadratmeter großes Haus der Klasse D jährlich ungefähr 20.700 kWh Energie verbrauchen. Dies entspricht etwa 2.070 Litern Öl oder 2.070 Kubikmetern Gas.

Warum ist die Energieeffizienzklasse wichtig beim Hauskauf?

Beim Kauf eines Hauses ist die Energieeffizienz aus mehreren Gründen wichtig. Ein energieeffizientes Haus kann erheblich zur Reduzierung der laufenden Kosten beitragen. Außerdem spielen Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine immer größere Rolle, wodurch effiziente Häuser auch einen höheren Wiederverkaufswert haben können.

Beantragung eines Energieausweises

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen möchten, benötigen Sie einen Energieausweis. Dieser Ausweis listet die Energieeffizienzklasse auf und gibt potenziellen Käufern wichtige Informationen. Die Beantragung eines Energieausweises umfasst die Vorlage verschiedener Dokumente und kann bei Bedarf durch einen Experten erfolgen.

 

Fazit Die Energieeffizienzklasse eines Hauses ist ein wesentlicher Faktor, der sowohl die laufenden Kosten als auch den ökologischen Fußabdruck beeinflusst. Beim Kauf einer Immobilie sollten Sie daher diesem Aspekt besondere Aufmerksamkeit schenken.

Möchten Sie mehr über Energieeffizienzklassen bei Immobilien erfahren? Besuchen Sie unsere Webseite oder kontaktieren Sie uns direkt. Wir helfen Ihnen gerne, das optimale Haus für Ihre Bedürfnisse zu finden.

 

 

Die Bedeutung der Energieeffizienz in Immobilien: Ein umfassender Leitfaden

 

Warum ist Energieeffizienz bei Immobilien wichtig?

Die Energieeffizienz von Häusern und Wohnungen spielt eine entscheidende Rolle sowohl für Umwelt als auch für die Wirtschaftlichkeit. In diesem Blogbeitrag werden wir die Bedeutung der Energieeffizienz in Immobilien erörtern und erklären, was die verschiedenen Zahlen und Bewertungen bedeuten. Dieses Wissen ist nicht nur für Hausbesitzer und Mieter von Bedeutung, sondern auch für Käufer und Verkäufer im Immobilienmarkt.

Verständnis der Energieeffizienzklassen

Energieeffizienzklassen sind ein Schlüsselindikator für die Energieeffizienz einer Immobilie. Sie reichen von Klasse A (sehr effizient) bis Klasse G (wenig effizient) und basieren auf Faktoren wie Isolierung, Heizsystemen und Fenstern. Das Verständnis dieser Klassen hilft nicht nur bei der Einschätzung der Energiekosten, sondern auch bei der Bewertung der Umweltauswirkungen einer Immobilie.

Wirtschaftliche und ökologische Vorteile der Energieeffizienz

Eine hohe Energieeffizienz bietet sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile. Für Immobilienbesitzer bedeutet dies niedrigere Energiekosten und potenziell höhere Immobilienwerte. Aus ökologischer Sicht führt eine verbesserte Energieeffizienz zu einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes und trägt somit zum Umweltschutz bei. Diese Aspekte sind besonders wichtig in Zeiten steigender Energiepreise und zunehmenden Umweltbewusstseins.

Schlüsselmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz

Es gibt verschiedene Maßnahmen, um die Energieeffizienz einer Immobilie zu verbessern. Dazu gehören die Modernisierung von Heizsystemen, die Verbesserung der Isolierung, der Einsatz von energieeffizienten Fenstern und Türen sowie der Einsatz erneuerbarer Energien. Diese Maßnahmen können nicht nur die Energieeffizienzklasse verbessern, sondern auch langfristig zu erheblichen Einsparungen führen.

Tiefergehende Analyse der Energieeffizienz in Immobilien

Die Energieeffizienz in Immobilien ist ein komplexes Thema, das weit über die einfache Klassifizierung in Energieeffizienzklassen hinausgeht. Eine tiefergehende Analyse erfordert das Verständnis der verschiedenen Komponenten, die zur Gesamtenergieeffizienz einer Immobilie beitragen. Dazu gehören Aspekte wie die thermische Hülle des Gebäudes, die Effizienz der Heiz- und Kühlsysteme, die Qualität der Fenster und Türen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Betrachtung des Lebenszyklus einer Immobilie. Hierbei werden nicht nur die unmittelbaren Energiekosten berücksichtigt, sondern auch die langfristigen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesamtwirtschaftlichkeit. Dies umfasst die Analyse der Baumaterialien, der Bauweise sowie der Wartungs- und Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer der Immobilie.

Innovative Technologien und ihre Rolle in der Energieeffizienz

Innovative Technologien spielen eine entscheidende Rolle bei der Steigerung der Energieeffizienz von Immobilien. Smart-Home-Systeme, die eine automatisierte Steuerung von Heizung, Beleuchtung und anderen Energieverbrauchern ermöglichen, sind ein Beispiel dafür. Solche Systeme können den Energieverbrauch signifikant reduzieren, indem sie eine optimale Nutzung und Anpassung an die Bedürfnisse der Bewohner ermöglichen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind fortschrittliche Isolierungsmaterialien und Bauweisen, die den Wärmeverlust minimieren und somit den Energiebedarf für Heizung und Kühlung reduzieren. Die Integration von Photovoltaik-Systemen und anderen Formen erneuerbarer Energien trägt ebenfalls zur Verbesserung der Energiebilanz bei.

Gesetzliche Vorschriften und Förderungen zur Energieeffizienz

Die gesetzlichen Vorschriften und Förderungen spielen eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien. In Deutschland gibt es verschiedene Gesetze und Verordnungen, wie die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die Mindeststandards für die Energieeffizienz von Gebäuden festlegen. Darüber hinaus bieten staatliche Förderprogramme finanzielle Anreize für die Durchführung von energetischen Sanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien.

Diese Vorschriften und Förderungen sind nicht nur für die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen wichtig, sondern bieten auch finanzielle Vorteile für Immobilienbesitzer, die in Energieeffizienz investieren möchten.

Fallstudien und Beispiele erfolgreicher Energieeffizienzprojekte

Um die Bedeutung der Energieeffizienz in Immobilien weiter zu veranschaulichen, ist es hilfreich, konkrete Fallstudien und Beispiele erfolgreicher Energieeffizienzprojekte zu betrachten. Diese Beispiele zeigen, wie durch gezielte Maßnahmen und den Einsatz moderner Technologien signifikante Verbesserungen in der Energieeffizienz erzielt werden können. Sie bieten wertvolle Einblicke in die praktische Umsetzung und die erzielten Ergebnisse, sowohl in Bezug auf Energieeinsparungen als auch auf die Steigerung des Immobilienwerts.

Detaillierte Betrachtung der Energieeffizienzklassen und deren Bedeutung

Eine detaillierte Betrachtung der Energieeffizienzklassen ist entscheidend, um die Energieeffizienz einer Immobilie vollständig zu verstehen. Jede Klasse repräsentiert einen bestimmten Energieverbrauch, der durch den Energieausweis einer Immobilie angegeben wird. Die Klassen A bis G geben Aufschluss über den Energiebedarf und die Energiekosten, die mit dem Betrieb der Immobilie verbunden sind. Eine höhere Klasse (A oder B) deutet auf einen niedrigeren Energieverbrauch hin, was zu geringeren Betriebskosten und einer geringeren Umweltbelastung führt.

Die Energieeffizienzklasse einer Immobilie wird durch eine Vielzahl von Faktoren bestimmt, darunter die Art der Heizung, die Qualität der Fenster und Türen, die Dämmung und die allgemeine Bauqualität. Diese Faktoren beeinflussen nicht nur die Energieeffizienz, sondern auch den Komfort und die Lebensqualität der Bewohner.

Auswirkungen der Energieeffizienz auf den Immobilienwert und den Markt

Die Energieeffizienz einer Immobilie hat direkte Auswirkungen auf ihren Marktwert. Immobilien mit höherer Energieeffizienz sind oft begehrter und können höhere Preise auf dem Markt erzielen. Dies liegt daran, dass energieeffiziente Immobilien niedrigere Betriebskosten und eine bessere Umweltbilanz aufweisen, was sie für umweltbewusste Käufer attraktiver macht. Darüber hinaus können energieeffiziente Immobilien von staatlichen Förderungen und Steuervorteilen profitieren, was ihren Wert weiter steigert.

Die Nachfrage nach energieeffizienten Immobilien wächst stetig, was den Immobilienmarkt beeinflusst. Dies führt zu einer verstärkten Fokussierung auf nachhaltige Bauweisen und Sanierungen, um den Energieverbrauch zu reduzieren und die Energieeffizienz zu verbessern. Immobilienentwickler und -besitzer, die in Energieeffizienz investieren, können somit einen Wettbewerbsvorteil erzielen und zur Nachhaltigkeit des Immobilienmarktes beitragen.

Innovative Technologien und Zukunftstrends in der Energieeffizienz

Die Zukunft der Energieeffizienz in Immobilien wird stark von innovativen Technologien und Trends beeinflusst. Fortschritte in der Gebäudetechnologie, wie intelligente Heiz- und Kühlsysteme, energieeffiziente Beleuchtung und der Einsatz von Smart-Home-Technologien, tragen wesentlich zur Verbesserung der Energieeffizienz bei. Diese Technologien ermöglichen eine präzisere Steuerung des Energieverbrauchs und erhöhen den Wohnkomfort, während sie gleichzeitig die Energiekosten senken.

Zukunftstrends wie das Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) werden voraussichtlich eine noch größere Rolle in der Energieeffizienz von Immobilien spielen. Diese Technologien können dazu beitragen, den Energieverbrauch zu optimieren und Anpassungen in Echtzeit vorzunehmen, um die Effizienz weiter zu steigern.

Ökonomische Implikationen der Energieeffizienz in Immobilien

Die ökonomischen Implikationen der Energieeffizienz in Immobilien sind weitreichend. Eine verbesserte Energieeffizienz führt nicht nur zu direkten Kosteneinsparungen bei den Energieausgaben, sondern erhöht auch den Marktwert der Immobilie. Studien, wie die von Prof. Dr. Julia K. Stein, zeigen, dass energieeffiziente Immobilien eine höhere Nachfrage und bessere Verkaufspreise erzielen. Darüber hinaus können energieeffiziente Gebäude zu niedrigeren Betriebskosten und somit zu einer höheren Rentabilität für Investoren führen.

Innovative Technologien und Zukunftstrends in der Energieeffizienz

Die Zukunft der Energieeffizienz in Immobilien wird maßgeblich von innovativen Technologien und Trends bestimmt. Fortschritte in der Gebäudeautomation, wie intelligente Thermostate und energieeffiziente Beleuchtungssysteme, spielen eine zunehmend wichtige Rolle. Experten wie Dr. Markus E. Müller, Technologieberater, weisen darauf hin, dass die Integration von Smart-Home-Technologien und der Einsatz von nachhaltigen Baumaterialien wesentliche Faktoren für die Steigerung der Energieeffizienz sind. Zudem gewinnen Konzepte wie Nullenergie- und Plusenergiehäuser an Bedeutung.

Energieeffizienz und Immobilienbewertung

Die Energieeffizienz einer Immobilie hat einen direkten Einfluss auf ihren Marktwert. Immobilien mit hoher Energieeffizienz sind nicht nur kostengünstiger im Unterhalt, sondern werden auch auf dem Markt höher bewertet. Dies spiegelt sich in einem wachsenden Interesse von Käufern und Investoren an energieeffizienten Immobilien wider. Eine verbesserte Energieeffizienz kann somit zu einer Wertsteigerung der Immobilie führen, was besonders für Verkäufer und Investoren von Bedeutung ist.

Gesetzliche Vorschriften und Förderungen zur Energieeffizienz

In Deutschland gibt es eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften und Förderprogrammen, die die Energieeffizienz in Immobilien vorantreiben. Dazu gehören die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und verschiedene Förderprogramme der KfW-Bankengruppe. Diese Vorschriften und Förderungen bieten Anreize für Immobilienbesitzer, in energieeffiziente Maßnahmen zu investieren und tragen zur Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz des Immobilienbestands bei.

Technologische Innovationen und Energieeffizienz

Technologische Innovationen spielen eine entscheidende Rolle bei der Steigerung der Energieeffizienz von Immobilien. Fortschritte in der Gebäudeautomation, wie intelligente Thermostate und Energiemanagementsysteme, ermöglichen eine präzisere Steuerung des Energieverbrauchs. Solartechnologie und Wärmepumpen sind Beispiele für erneuerbare Energiequellen, die zunehmend in modernen Immobilien integriert werden, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und die Betriebskosten zu senken.

Diese Technologien bieten nicht nur ökologische Vorteile, sondern erhöhen auch den Komfort und die Kontrolle der Bewohner über ihre Wohnsituation. Die Integration solcher Systeme in Immobilien ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen und energieeffizienten Zukunft.

Gesetzliche Rahmenbedingungen und Förderungen

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der Energieeffizienz in Immobilien. Gesetze wie die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Gebäudeenergiegesetz (GEG) setzen Standards für die Energieeffizienz von Neubauten und Bestandsgebäuden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Förderprogramme, die Eigentümern finanzielle Anreize für energetische Sanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien bieten.

Diese Rahmenbedingungen und Förderungen sind entscheidend für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen und tragen dazu bei, die langfristigen Ziele der Energie- und Klimapolitik zu erreichen. Für Immobilienbesitzer und Investoren ist es wichtig, sich über diese Möglichkeiten zu informieren und sie bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen.

Energieeffizienz und der Immobilienmarkt: Eine ganzheitliche Betrachtung

Die Energieeffizienz einer Immobilie beeinflusst nicht nur deren Betriebskosten und Umweltauswirkungen, sondern auch ihre Attraktivität auf dem Immobilienmarkt. Eine höhere Energieeffizienzklasse kann die Vermarktungsfähigkeit einer Immobilie verbessern und sie für ein breiteres Spektrum von Käufern und Mietern attraktiv machen. Dies gilt insbesondere in städtischen Gebieten, wo das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zunehmend wächst.

Immobilienmakler und -entwickler sollten daher die Energieeffizienz als einen wichtigen Faktor in ihrer Vermarktungsstrategie berücksichtigen. Die Präsentation von Energieeffizienzmerkmalen und -vorteilen kann ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein und zur Wertsteigerung der Immobilie beitragen.

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Zusammenfassend ist die Kenntnis und Verbesserung der Energieeffizienz von Immobilien von großer Bedeutung. Sie bietet nicht nur wirtschaftliche Vorteile durch geringere Energiekosten, sondern trägt auch wesentlich zum Umweltschutz bei. Die Investition in energieeffiziente Maßnahmen und das Verständnis der Energieeffizienzklassen sind entscheidend für eine nachhaltige Immobilienwirtschaft und sollten bei Kauf, Verkauf oder Renovierung von Immobilien berücksichtigt werden.

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie!

Kostenfrei | Unverbindlich

EZB erhöht Leitzins – Zustimmung bei Wirtschaft

Die Europäische Zentralbank (EZB) fährt fort mit ihrer Politik der Zinserhöhungen. Sie hat den Leitzins nun bereits zum zehnten Mal in Folge erhöht, von 4,25 auf jetzt 4,5 Prozent. Es wird allgemein erwartet, dass dies […]

Weiterlesen

Die Bauernhaus Immobilie – Bauernhof kaufen

Einen Bauernhof kaufen ist keine Alltäglichkeit. Ein Leben auf dem Hof auch nicht.     Wenn Sie sich für eine solche Immobilie entscheiden, dann lieben das Landleben. Nicht immer ist auch eine Bewirtschaftung der Ländereien […]

Weiterlesen

Wunderschöne Doppelhaushälfte in Neufahrn kaufen

Wunderschöne Doppelhaushälfte in Neufahrn kaufen   Diese wunderschöne Doppelhaushälfte bietet alles, was Sie und Ihre Familie sich wünschen. Der geräumige Flur empfängt Sie und Ihre Gäste mit genügend Platz für Ihre Garderobe. Die geräumige Küche […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Michael Mühlmann

Dipl. Sachverständiger (DIA)
Geschäftsführender Gesellschafter
Abgeordneter im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
Regionaldirektor München für den Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)


Motto:
Nach meiner Erfahrung sind im Immobiliengeschäft vergangene Erfolgsgeschichten in der Regel nicht auf neue Situationen anwendbar. Wir müssen uns ständig neu erfinden und mit innovativen neuen Geschäftsmodellen auf den Wandel der Zeit reagieren.

Kristina Kühn Verkaufsleitung

Kristina Kühn

Leitung Niederlassung Nymphenburg
Abteilungsleitung Immobilienverkauf
DEKRA zertifizierte Sachverständige D1
Immobilienmaklerin (IHK)
Grundstücks- und Hausverwalterin (IHK)




Motto:
Warten Sie nicht mit dem Kauf von Immobilien. Kaufen Sie eine Immobilie und warten Sie.

Jutta Mühlmann-Rab

Jutta Mühlmann-Rab

Diplom Kauffrau
Immobilienverkauf | Immobilienvermietung
Gesellschafterin der ISB München Immobilien GmbH
Abgeordnete im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)




Motto:
Um in der Immobilienbranche erfolgreich zu sein, müssen Sie immer und konsequent das Wohl Ihrer Kunden in den Vordergrund stellen. Wenn Sie das tun, werden Ihre persönlichen Erfolge Ihre größten Erwartungen übertreffen.

Leander Rab

Leander Rab

Immobilienverkauf
Assistenz

Motto:
Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Hier könnte Ihr Name stehen

Wir stellen ein!
Immobilienmakler für den Immobilienverkauf


Jetzt bewerben!

Dipl.-Ing Felix Wittermann

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.

Carmen-Daniela Kracker

Immobilienfinanzierung - Finanzierungsexpertin

Nutzen Sie die Expertise unserer Finanzexpertin Carmen-Daniela Kracker, die bereits über 15 Jahre Erfahrung in der Realisierung von über 250 Immobilienprojekten vorweisen kann.

Dipl.-Ing. Barbara Leberfing

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.