Erbe München
Ich habe eine
Immobilie geerbt.
Was nun ?


Ein Immobilienprofi hat mehr zu bieten,
als lediglich den Verkauf einer geerbten Immobilie.

Erbe München Immobilien

Was jetzt zu tun ist!

Erbe Irrglaube

Es ist ein weitverbreitetes Missverständnis, dass, wenn ein Ehepartner stirbt, all sein Besitz automatisch an den überlebenden Ehepartner geht. Dies ist nur der Fall, wenn der verstorbene Ehepartner (sog. Erblasser) es explizit in seinem Testament (sog. letztwillige Verfügung) festgelegt hat. Wenn kein Testament existiert, wird das Vermögen des Erblassers in Übereinstimmung mit dem Gesetz aufgeteilt. Für die Höhe der einzelnen Anteile sind das Verwandtschaftsverhältnis und der Güterstand der Ehegatten ausschlaggebend. Hierbei erhält der überlebende Partner neben anderen Erben nur einen bestimmten Teil des Nachlasses.

Immobilienerbe Faktor Zeit – das sollten Sie auf keinen Fall aufschieben

Folgende Unterlagen des Verstorbenen sollten Sie sap zusammenstellen können. Hierzu gehört der Personalausweis, die Geburts- und Heiratsurkunde, Krankenversicherungskarte, eventuelle Versicherungspolicen oder Scheidungsurteil. Bankunterlagen sowie Versicherungsverträge werden gegebenfalls benötigt, um die Lebens-, Unfall- oder Sterbegeldversicherungen über den Tod des Versicherten zu informieren. Dies sollte unverzüglich geschehen – ohne schuldhaftes Zögern. Ansonsten riskieren Sie die Leistungsverweigerung der Versicherungsunternehmen. Damit der Bestatter tätig werden kann, müssen Sie spätestens am dritten Werktag nach dem Tod die Sterbeurkunde beantragt habt. Last but not least: Wer Vermögen erbt, muss dieses innerhalb von 3 Monaten dem zuständigen Finanzamt mitteilen..

Erbe: Bin ich überhaupt im Grundbuch eingetragen?

Wenn Sie kein Testament haben, ist die Höhe Ihrer Erbmasse davon abhängig, ob Ihr überlebender Ehepartner tatsächlich als Eigentümer der Immobilie im Grundbuch eingetragen ist. Viele Frauen gehen irrtümlich davon aus, dass sie in jedem Fall Miteigentümer der gemeinsam erworbenen Immobilie sind. In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass nicht immer bei dem ursprünglichen Kaufvertrag die Ehefrau als Miteigentümerin der Immobilie ins Grundbuch eingetragen wurde. 

Das bedeutet, dass der Mann juristisch Alleineigentümer der Immobilie ist und nicht nur der Miteigentumsanteil des verstorbenen Ehepartners wird vererbt, sondern die ganze Immobilie. Um keine böse Überraschung zu erleben, sollten Sie im Zweifel also immer eine Überprüfung beim Grundbuchamt vornehmen. Um hierfür das notwendige „berechtigte Interesse“ zur Grundbucheinsicht nachzuweisen, benötigen Sie lediglich die Vorlage der Heirats- und Sterbeurkunde sowie Ihres Personalausweises beim Grundbuchamt.

Erbe: Wann Erbschein beantragen?

Wenn Sie Ihr Erbe annehmen und sie eine stetige Bestätigung Ihrer Erbenstellung verlangt wird, empfehlen wir Ihnen, einen Erbschein zu beantragen. In diesem wird festgehalten, wer der Erbe ist und wie groß der Anteil/die Quote ist. Falls nur ein privates Testament vorliegt, wird dies umso wichtiger. Den Erbschein können Sie beim Amtsgericht beantragen, in dessen Bezirk der Verstorbene zuletzt gewohnt hat. Jede Person, die glaubt, dass sie ein Erbe ist, muss dies persönlich vornehmen. Sollten mehrere Erben gilt die Ausstellung eines gemeinschaftlichen Erbscheines.

Immobilienerbe in München: Nicht ohne das Finanzamt – die Erbschaftssteuer

Personen, die in Deutschland Immobilien oder andere Vermögenswerte erben, müssen normalerweise Erbschaftssteuern zahlen. Es gibt aber einige Ausnahmen und Sonderregelungen beim Erwerb von Immobilien. Im Allgemeinen gilt: Je näher die Beziehung ist, desto höher sind die steuerlichen Freibeträge. Die Regulierungen sind im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) festgelegt.

Ehepartner sind zum Beispiel bis zu einem Wert von 500.000 Euro von Steuern befreit. Kinder und Stiefkinder können jedem Elternteil einen Freibetrag von 400.000 Euro geltend machen, Enkel von ihren Großeltern 200.000 Euro. Verwandte, die weiter entfernt sind, wie z.B. Nichten, Neffen und Lebensgefährten, haben Anspruch auf einen Freibetrag von 20.000 Euro. Übersteigt der Wert des Erbes diesen Betrag, müssen Steuern gezahlt werden.

Beim Erben eines Hauses fallen oft Erbschaftsteuern an. Diese werden vom Finanzamt berechnet und müssen vom Erben innerhalb von drei Monaten nach dem Tod des Erblassers bezahlt werden. Beispielsweise erbt ein Kind ein Haus, dessen Verkehrswert 550.000 Euro ist. Nach Abzug des Freibetrags von 400.000 Euro beträgt die Steuer 150.000 Euro. Die Steuerrate für diese Summe beträgt 11 Prozent (Steuerklasse eins), was zu Gesamterbschaftsteuern in Höhe von 16.500 Euro führt. Falls der Erbe die Summe nicht auf einmal zahlen kann, kann häufig mit dem Finanzamt eine Ratenzahlung vereinbart werden. 

Der Steuersatz ist in der Steuerklasse eins am günstigsten, wenn Verwandte, wie Eheleute, Eltern und Kinder, die Erbschaft annehmen. Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner, die bei Erhalt der Immobilie darin wohnen, sind von Erbschaftsteuer befreit, vorausgesetzt, sie verkaufen oder vermieten das Haus oder die Wohnung nicht innerhalb von zehn Jahren. Dieses Regelwerk bietet dem Ehepartner nach dem Tod des anderen die Möglichkeit, ohne finanziellen Druck in den eigenen vier Wänden zu leben. Für das Kind jedoch gilt diese Steuerfreiheit nur bis zu einer Wohnflächengröße von 200 Quadratmetern.

Andere, verwandtschaftlich entferntere Erben, kommen nicht in den Genuss dieser Besonderheit.

Erben in München: Komplett steuerfrei, wenn 10 Jahre selbst bewohnt

Wenn ein Ehepartner dem anderen das selbstgenutzte gemeinsame Heim verschenkt und dieser weiterhin 10 Jahre darin wohnen bleibt, ist es einelei, ob sie eine Wohnung im Wert von € 500.000,- oder eine Villa im Wert von € 10.000.000 hat, denn die Freibeträge spielen dabei keine Rolle.

Immobilienerbe: Die gesetzliche Erfolge

Beim Tod des Ehepartners stellt sich die Frage, wer das Haus und die Wohnung erbt. Hierfür ist meist das Gesetz zuständig, wenn es kein Testament oder keinen Erbvertrag gibt. In Deutschland werden daher zuerst Ehegatten und eingetragene Lebenspartner sowie Kinder berücksichtigt. Weitere Verwandte erhalten das Vermögen je nach Grad ihres Verhältnisses zum Erblasser. Schwiegereltern oder Schwager sind hierbei nicht betroffen.

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) unterscheidet dabei verschiedene Erbstufen.

Die Erben der ersten Ordnung (§ 1924 BGB) sind die Kinder des Verstorbenen sowie seine Enkelkinder. Vertreter der zweiten Ordnung (§ 1925 BGB) sind die Eltern des Verblichenen, seine Geschwister sowie Nichten und Neffen. Unter diese Gruppe fallen zudem die geschiedenen Elternteile des Erblassers. In der dritten Ordnung (§ 1926 BGB) findet man die Großeltern des Erblassers, Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen. Solange mindestens ein Vertreter der ersten Ordnung als Erbe vorhanden ist, kommt kein Vertreter der zweiten Rangfolge zum Zug. Ebenso verhält es sich zwischen der zweiten und dritten Ordnung. Gemäß diesem gesetzlichen Erbrecht erbt der überlebende Partner neben den Kindern immer ein Viertel des Nachlasses, auch wenn nur ein Kind da ist. Sind außer dem Witwer nur Verwandte d er zweiten Ordnung vorhanden, erbt der überlebende Ehegatte die Hälfte. Zumeist ist aber eine Ehe als Zugewinngemeinschaft ausgelegt. In diesem Fall steigt der Erbteil des verbliebenen Ehepartners um ein Viertel: er erbt dann die Hälfte. Der Anteil seiner Kinder wird entsprechend gekürzt.

Liegt dagegen ein wirksames Testament oder ein Erbvertrag vor, wird von einer gewillkürten Erbfolge gesprochen. Wählen Erblasser diesen Weg, können sie beliebige Personen als Erben einsetzen.

Erbe in München ausschlagen?

Bei über der Hälfte der Erbfälle in Deutschland wird eine Immobilie an Nachfahren vererbt. Pro Jahr wechselt auf diese Weise Immobilienvermögen zwischen 100 und 150 Milliarden Euro den Besitzer. Aufgrund der hohen steuerlichen Freibeträge gibt es keine genaueren Werte. Wenn Sie dabei sind, haben gerade eine Immobilie geerbt oder erwarten in absehbarer Zeit ein Erbe aus Stein und Mörtel ihr Eigentum nennen zu können, dann kreisen vermutlich viele Fragen durch Ihren Kopf: Lohnt es sich, das Haus der Eltern zu sanieren? Gibt es in der näheren oder weiteren Verwandtschaft Personen, die einziehen möchten? Wann macht es Sinn die Immobilie zu sanieren und zu vermieten – wann ist es besser sie zu veräußern? 

Wenn Sie durch einen Erbfall eine Immobilie erhalten, sollten Sie die Vermögensverhältnisse des Erblassers genauer anschauen. Bei nahen Verwandten kann es oft hilfreich sein, diese zu kennen – vielleicht haben Ihre Eltern oder Großeltern auch in dem übertragenen Eigenheim aufgewachsen. In Ausnahmefällen verlängert sich die Frist beispielsweise, wenn der Erblasser im Ausland gelebt hat oder Sie selbst im Ausland wohnend. Um sich ein umfangreiches Bild über die finanzielle Situation des Verblichenem zu machen, sollten die Bankkonten geprüft und untersucht werden, ob es Anlage, Aktien und Fonds gibt sowie Ersparnisse. Umgekehrt kann es auch sein, dass er Schulden angehäuft oder Bürgschaften übernommen hat. Denn als Erbe übernehmen Sie auch die Außenstände des Erblassers.

Sind seine Unterlagen sehr unübersichtlich, können Sie beziehungsweise die Miterben eine so genannte Nachlasspflegschaft beim Nachlassgericht beantragen. Auch Gläubiger können eine solche Pflegschaft beantragen. Sie dient dazu, das Vermögen des oder der Erben von dem Nachlass des Verstorbenen zu trennen. 

So soll erreicht werden, dass das private Vermögen der Erben nicht tangiert wird, falls aus dem Erbe überraschenderweise viele Gläubiger befriedigt werden müssen. Damit wird die Haftung des Nachlassempfängers begrenzt.

Immer wichtiger wird zudem der digitale Nachlassverwalter, der sich um das Löschen von E-Mail-Accounts, Websites und Profilen bei Sozialen Medien kümmert.

Sind im Erbe ein oder mehrere Liegenschaften enthalten, sollten Sie diese, falls Sie diese nicht kennen, genau unter die Lupe nehmen. Handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus ist zu prüfen, ob alle Wohnungen und Gewerbeflächen vermietet sind, wie der Zustand des Gebäudes sowie der vermieteten Flächen ist, ob größere Renovierungs- und Sanierungsarbeiten anstehen und die Immobilie sich trägt, sprich mit den Mieteinnahmen Renditen erwirtschaftet werden. Wird das Gebäude von einem Verwalter bewirtschaftet kann dieser dazu Auskunft geben. Er hat auch die entsprechenden Unterlagen.

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung erben möchten, sollten Sie den Zustand und die Ausstattung der Immobilie gründlich prüfen und gegebenenfalls die Hilfe eines Gebäudesachverständigen, Architekten oder die ISB München Immobilien GmbH in Anspruch nehmen. Sanierungsarbeiten können ins Auge gehen und über Ihr Budget hinausgehen. Falls Sie kein Interesse daran haben, die Immobilie zu halten und zu vermieten – etwa weil sie weit entfernt von Ihrem Wohnort liegt – sollten Sie diese verkaufen.

Erbimmobilie in München selbst einziehen?

Haben Sie als Ehepartner beziehungsweise eingetragener Lebenspartner eine Immobilie von ihrem verstorbenen Partner geerbt und wollen diese selbst nutzen, werden Sie von der Erbschaftsteuer befreit. Sie müssen die Immobilie aber mindestens zehn Jahre lang selbst bewohnen und dürfen sie in dieser Zeit auch nicht vermieten. Ausnahme: Sie müssen in dieser Zeitspanne in ein Pflegeheim umziehen.

Entscheidend ist ferner, ob Sie die Liegenschaft alleine erben oder zusammen mit anderen Verwandten, wie etwa Ihren Geschwistern. Dann bilden Sie eine Erbengemeinschaft und müssen sich über die Nutzung der Immobilie gemeinschaftlich verständigen.

Möchten Sie das Haus oder die Wohnung selbst nutzen, sind zwei Möglichkeiten denkbar. Entweder Sie schließen einen Mietvertrag und ziehen ein. Oder Sie erwerben die Immobilie alleine, indem Sie ihre Miterben auszahlen. Hierfür sollte der Wert der Immobilie von einem unabhängigen Gebäudesachverständigen oder versierten Immobilienmakler fixiert werden. Er dient als Basis für die Beträge, die Sie an den oder die Miterben bezahlen müssen. Um diesen Betrag zu stemmen, können Sie Ihre neue Bleibe mit einer Hypothek belasten. Wenn Sie bereits eine weitere Immobilie besitzen, können Sie wahlweise auch diese mit einer Hypothek belasten.

Wer in ein geerbtes Bestandsgebäude zieht, muss zudem umfangreiche Sanierungsmaßnahmen einplanen. Zumeist fehlte den ehemaligen Bewohnern die Kraft, sich um Modernisierungsmaßnahmen an Dach, Fenstern oder der Heizungsanlage zu kümmern. Nicht selten ist der Garten verwildert. Auch die Anforderungen an Grundrisse sind anders: Wurden in den 1970er und 1980er Jahren die Küchen häufig sehr klein und die Wohnzimmer hingegen recht großzügig geplant, schätzt man heute fließende, offene Grundrisse, bei denen Wohn- und Essbereiche ineinander übergehen. Hierzu müssen Wände rausgerissen, Decken mit Stahlträgern abgefangen und Fenster und Zugänge neu geplant werden. Diese Investitionen sollten potenzielle Nutzer vor dem Einzug einplanen.

Testament und Erbvertrag

Im Testament kann der Erblasser verfügen, welche Person die Immobilie, und welcher Nachfahre andere Vermögenswerte wie einen Geldbetrag erhält. Hat der Erblasser kein Testament gemacht, gilt die gesetzliche Erbfolge.

Testament und Erbvertrag: Gerade beim Vererben von Immobilien an mehrere Nachfahren ist es sinnvoll, den letzten Willen schriftlich zu fixieren. Damit kann verhindert werden, dass eine Erbengemeinschaft das Haus oder die Wohnung erhält und sich möglicherweise über die weitere Nutzung streitet.

Auch ein anderer Fall ist häufig anzutreffen: Ein Ehepaar mit zwei Töchtern will ihr Eigenheim nach dem Tod an ein Enkelkind vererben. Hierfür benötigen sie ein Testament. Würde die gesetzliche Erbfolge greifen, würde das Objekt an die Töchter übertragen werden. Der Enkel ginge leer aus.

Mit einem Testament können allerdings nicht alle nahen Verwandten übergangen werden. Es gibt den so genannten Pflichtteil. Er zwingt den Erblasser auch nahe Verwandten zu bedenken.

Das Testament sollte mithilfe eines Fachanwalts für Erbrecht beziehungsweise Notars verfasst werden. Die Notargebühr orientiert sich an der Höhe des Nachlasses.

Grundsätzlich ist auch ein handschriftliches Schreiben mit dem letzten Willen rechtsgültig. Hierbei müssen allerdings alle formalen Kriterien erfüllt werden. Ist dies nicht der Fall, ist es hinfällig. Es gibt im Internet verschiedene Testamentsvorlagen, die allerdings nicht immer rechtssichere Resultate liefern, wie die Stiftung Warentest im Sommer 2018 ermittelte. Dabei wird nach der persönlichen Situation und den Wünschen für die Weitergabe des Erbes gefragt. Daraufhin liefert das Tool entsprechende Textbausteine. Es ist dabei nicht ausreichend, diesen Text auszudrucken und zu unterschreiben. Vielmehr gilt auch hier, dass das gesamte Dokument handschriftlich verfasst und anschließend unterschrieben sein muss.

Neben dem Testament gibt es zudem die Möglichkeit, einen Erbvertrag mit den Personen, die bedacht werden sollen, zu schließen. Dieser muss notariell beurkundet werden. Der Erblasser muss nicht nur testierfähig sein wie beim Verfassen eines Testaments, sondern auch geschäftsfähig sein. Ein Erbvertrag wird häufig bei speziellen Umständen geschlossen, etwa wenn ein Unternehmen peu à peu an einen Nachfolger übergehen soll oder das Erbe einer Immobilie daran geknüpft wird, dass der Erbnehmer gegebenenfalls vor dem Tod des Erblassers im gegenseitigen Einvernehmen verpflichtet wird, für diesen bestimmte Pflegeleistungen zu erbringen. Ein Testament würde nicht ausreichen, da dies jederzeit einseitig verändert werden kann.

Grundbuch umschreiben lassen?

Grundbuch umschreiben nach Todesfall: Wer eine Immobilien-Erbschaft annimmt, muss das Grundbuch berichtigen lassen. Die Grundbuchakte wird vom zuständigen Amt gepflegt, in der Regel dem Amtsgericht. Im Grundbuch werden die Eigentümerverhältnisse an einem Grundstück (und dem gegebenenfalls darauf errichteten Gebäuden) festgehalten. Zudem sind darin Grundpfandrechte wie Hypotheken oder Grundschulden erfasst.

Für die Berichtigung müssen Sie als Nachlassempfänger einen schriftlichen Antrag einreichen: Sie lösen als neuer Eigentümer den Erblasser ab. Als Nachweis dafür, dass Sie rechtmäßig in dessen „Fußstapfen“ treten, dient der Erbschein. Hieraus gehen die Erbfolge und damit die Rechtmäßigkeit, dass Sie neuer Eigentümer sind, hervor.

Für die Ausstellung eines Erbscheins müssen Sie sich an Ihr zuständiges Nachlassgericht wenden. Gleichzeitig haben Sie mit dem Antrag die Richtigkeit ihrer Angaben gegenüber dem Nachlassgericht zu belegen. Hierfür müssen Sie entweder verschiedene Dokumente und Urkunden vorlegen wie den Todesschein, den Aufenthaltsort und die Staatsangehörigkeit des Verblichenen und möglicherweise belegen, dass es keinen Rechtsstreit um das Erbe gibt etc.

Sind diese Schriftstücke nicht oder nur schwer zu beschaffen, können Sie alternativ als Erbe eine eidesstattliche Versicherung gegenüber dem Gericht oder einem Notar abgeben. Hierfür wird eine separate Gebühr erhoben.

Auch für das Ausstellen des Erbscheins wird eine Gebühr fällig, die sich an der Nachlass-Höhe orientiert.

Geht aus einem Erbvertrag beziehungsweise Testament die Erbfolge eindeutig hervor, können auch diese Dokumente ausreichen. Dann ist kein Erbschein nötig und Sie sparen sich diese Kosten. Ob diese Schriftstücke ausreichen, sagt Ihnen ein Mitarbeiter des Nachlassgerichts.

Für diese Grundbuch-Berichtigung ist kein Notar notwendig, wie dies im Gegensatz dazu bei Immobilienverkäufen und anderen Aktivitäten, die eine Immobilie betreffen, der Fall ist. Die Umschreibung muss allerdings spätestens zwei Jahre nach dem Tod des Erbgebers erfolgen. Reichen Sie den Antrag später ein, erhebt das Amt eine zusätzliche Abgabe.

Die Geschichte von leerstehenden Häusern, faulenden Immobilien

und unguten Konstrukten von Erbengemeinschaften

Wenn man durch München fährt, dann findet man immer wieder leerstehende Häuser. Hinterfragt man, warum diese Immobilien leer stehen, dann erfährt man, dass dort eine zerstrittene Immobiliengemeinschaft dahintersteht. Erbschaften sind immer mit dem Verlust des Erblassers verbunden und doch ist er ein Neustart für einen neuen Lebensabschnitt für die Erben.

Sie sollten dieses Erbe zum Anlass nehmen zu wachsen. Denn nehmen Sie sich ein Beispiel an der Natur. Die Natur wächst. Jeder Baum wächst. Doch was passiert mit einem Baum, der nicht wächst? Richtig – er stirbt. Deshalb sind zerstrittene Erbengemeinschaften ungute Konstrukte, die allen Beteiligten nur Zeit, Geld und Lebensfreude rauben. Ein Räuber von positiver Lebensenergie.

Doch wie löst man eine Erbengemeinschaft richtig auf? Um dies und um weitere Themen im Bereich Immobilien und Erben in München geht es in diesem Video. Nehmen Sie unsere Kompetenz im Immobilienbereich und vertrauen Sie auf die Expertise unserer Immobiliengutachter. Ein Immobilienprofi hat mehr zu bieten, als nur den Verkauf einer geerbten Immobilie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr Klarheitsgespräch mit Michael Mühlmann

Stellen Sie mir Ihre schwierigste Frage und fordern Sie mich heraus. Denn dann wissen Sie wirklich, ob wir zu Ihnen und Ihrem Anliegen passen. So finden wir zusammen:

Ihre Frage. 15 Minuten Zeit. Suchen Sie sich jetzt Ihren Wunschtermin in meinem Kalender aus.
Sie erhalten konkrete Lösungen für Ihr Anliegen, welche klar anwendbar sind.
Am Ende haben Sie einen konkreten Action-Plan für sich und Ihre Immobilie.

Erbe München

Immobilienerbe in der Patchworkfamilie: lieber mit Testament

Was erbt der Sohn des Partners aus erster Ehe und was die gemeinsamen Kinder – in einer Patchworkfamilie ist nicht automatisch jedes Familienmitglied Erbe. Da kommt es schnell zu Ungerechtigkeiten und Unklarheiten, was etwa mit einer zu vererbenden Immobilie geschieht. Der Rat des Experten: machen Sie ein Testament. Nach der gesetzlichen Erbfolge kann sich das…

Weiterlesen

Grundstück geerbt? Das müssen Sie 2022 beachten

Jährlich werden in Deutschland große Vermögen vererbt. Oft gehört auch eine Immobilie wie ein Grundstück dazu. Wie bei einem Haus stellt sich auch bei einem unbebauten Grundstück die Frage: „Was soll damit geschehen?“ Zusätzlich kommt seit diesem Jahr noch eine weitere Herausforderung dazu. Im vergangenen Jahr wurde die Grundsteuer reformiert. Bis Ende 2024 müssen etwa…

Weiterlesen

Video: Erbimmobilie – Erbengemeinschaft auflösen

Erbengemeinschaften bilden sich, wenn mehrere Erben aufgrund des Verwandtschaftsgrades oder testamentarisch einen Anspruch auf einen Nachlass haben. Dabei treffen verschiedene Vorstellungen, Wünsche und Charaktere aufeinander. Das führt oft zu Streit, der hin und wieder gerichtlich ausgetragen wird. Das verzögert die Angelegenheit unnötig. Doch wie löst man eine Erbengemeinschaft am besten auf? In einer Erbengemeinschaft kommen…

Weiterlesen

Erbschaftssteuer Immobilien

Erbschaftssteuer Immobilien   Die Erbschaft- und Schenkungsteuer ist eine Steuer, die bei der Übertragung (Schenkung oder Erbschaft) von Vermögen vom Begünstigten (Erbe oder Beschenkter) zu zahlen ist. Die Höhe der Steuer hängt bei Vererbung bzw. […]

Weiterlesen

Erbschein München

Erbschein München   Ein Erbschein in München (Erbschein München) ist ein vom Nachlassgericht in München auf Antrag ausgestelltes Dokument, mit dem der Erbe seine Erbeneigenschaft nachweisen kann. Aus dem Erbschein geht auch hervor, zu welchem […]

Weiterlesen

Erbpacht München

Erbbaugrundbuch München, Erbbaurecht München, Erbpacht München, Heimfall München, Erbbaurechtvertrag München, Erbbaurecht Zinsen, München

Die Erbpacht – das Erbbaurecht München Erbpacht – der völlig falsche und umgangssprachliche Begriff Immobilienprofis verwenden das Wort „Erbpacht“ in der Regel nicht. Erbpacht ist ein umgangssprachlicher Begriff, der nichts mit dem Erbbaurecht zu tun […]

Weiterlesen

Warum das Nachlassverzeichnis beim Immobilienerbe wichtig ist

Was gehört eigentlich alles zum Erbe? Immer wieder hinterlassen Verstorbene etwas, von dem die Erben gar nichts wissen. Das reicht vom teuren Schmuckstück über Aktien bis hin zu Grundstücken. Gelegentlich gehören auch Schulden dazu. Für einen Überblick und als Entscheidungshilfe, ob das Erbe angenommen oder besser ausgeschlagen werden sollte, dient das Nachlassverzeichnis. Doch was müssen…

Weiterlesen

Hilfe, ich habe eine Messi-Wohnung geerbt

Meterhohe Zeitungsstapel liegen auf dem Fensterbrett, in den Zimmern führen nur noch schmale Pfade durch das Gerümpel und auf dem Hof türmen sich mehrere Haufen Schrott. Wer eine solche Immobilie erbt, auf den wartet viel Arbeit. Doch wie geht man am besten mit einer solchen Erbimmobilie um? Viele, die eine solche Immobilie erben, sind sich…

Weiterlesen

Erbschaftssteuer Immobilien München

Wer das Erbe eines verstorbenen Angehörigen annimmt, muss auf den Nachlass eine Erbschaftssteuer zahlen. Bei Immobilien fällt die oft höher aus. Doch wie berechnet sich die Erbschaftssteuer und was sollte man darüber wissen? Ist der Bescheid für die Zahlung der Erbschaftsteuer beim Erben eingetroffen, fordert das Finanzamt die sofortige Begleichung der Steuerschuld. Das ist bei…

Weiterlesen

Auflösung der Erbengemeinschaft

Hinterlässt ein Verstorbener mehrere Erben, so bilden diese eine Erbengemeinschaft. Da eine Erbengemeinschaft nicht für die Ewigkeit gedacht ist, ist das Ziel ihre Auflösung, sprich das Erbe endgültig zu klären. Gerade bei Immobilien ist das […]

Weiterlesen

Immobilien steuerfrei verkaufen: Eigennutzung, Erbschaft & 10-Jahresfrist

Steuerfrei Immobilien verkaufen – so funktioniert es In der Regel unterliegen die bei einem privaten Verkauf Erlöse Ihrer Immobilie der Einkommensteuer. Jedoch wissen nur wenige Immobilieneigentümer in München, dass auch ein steuerfreier Hausverkauf unter bestimmten Voraussetzungen möglich […]

Weiterlesen

Video: Immobilie rechtzeitig vererben – Familienstreitigkeiten vermeiden

Immobilie rechtzeitig vererben   Jedes zweite Erbe in Deutschland umfasst laut Experten eine Immobilie. Oft kommt es beim Erbe zum Streit, da sich eine Immobilie nicht so leicht aufteilen lässt wie Geld. Um Familienstreitigkeiten zu […]

Weiterlesen

Immobilie als Sozialhilfeempfänger erben

Wer Arbeitslosengeld II (ALG II) oder umgangssprachlich Hartz IV bezieht und eine Immobilie erbt, muss einiges beachten. Denn das Jobcenter macht es den finanziell bedürftigen Erben nicht leicht. Kann man eine Immobilie als Sozialhilfeempfänger erben? […]

Weiterlesen

Vermietete Wohnung geerbt – was nun?

Immobilienerbe München   Wird eine vermietete Wohnung vererbt, geht auch das Mietverhältnis auf den Erben oder die Erbengemeinschaft über. Erben sind dann Vermieter. Das Erbe bringt nicht nur Rechte mit sich, sondern auch Pflichten. Doch […]

Weiterlesen

GESETZLICHE ERBFOLGE

Bei Erblassern, die zu Lebzeiten kein Testament und keinen Erbvertrag abgeschlossen haben, legt das Gesetz die gesetzliche Erbfolge fest. Darunter fallen in Deutschland die meisten Erbfälle. Dabei werden in erster Linie Ehegatten beziehungsweis eingetragene Lebenspartner […]

Weiterlesen

Grundstück geerbt – und jetzt?

Sie haben Grundstück geerbt? Falls Sie ein Grundstück geerbt haben, hatten Sie Glück, denn ein geerbtes Grundstück ist wie ein Sechser im Lotto, wenn man bauen möchte. Doch es gibt Fallstricke: nicht alles und nicht […]

Weiterlesen

Familienstreit vermeiden

Geld kann man teilen, ein Haus oder eine Wohnung nicht. Damit ist ein Problem bei Erbschaften schon auf den Punkt gebracht. Erfahren Sie, was zu beachten ist und wie man den Familienfrieden am ehesten bewahren […]

Weiterlesen

Geerbte Immobilie aufteilen – die häufigsten Schwierigkeiten

Interview mit dem Rechtsanwalt und Immobilienexperten Sven Johns Wird eine Immobilie vererbt, gibt es meistens nicht nur einen Alleinerben, sondern eine Erbengemeinschaft, unter der das geerbte Vermögen aufgeteilt werden muss. Im Interview erklärt Rechtsanwalt Johns, […]

Weiterlesen

Immobilie verschenken oder vererben?

Immobilieneigentum und das Finanzamt   Als Eigentümer denken Sie vielleicht öfter darüber nach, ob Sie Ihre Immobilie vererben oder lieber bereits zu Lebzeiten verschenken sollten. Verschenken kann manchmal Vorteile haben. Allerdings spart dabei nicht jeder […]

Weiterlesen

Immobilie geerbt: Annehmen oder ausschlagen?

Immobilie geerbt: Annehmen oder ausschlagen? Im ersten Moment scheint die Antwort auf diese Frage offensichtlich. Schließlich sind Immobilien in Deutschland viel wert – wer also sollte darauf verzichten wollen? Doch wer erbt, erbt nicht nur […]

Weiterlesen

Die Immobilien im Testament

Immobilien gehören zu einer der gefragtesten Wertanlagen. Daher ist es keine Überraschung, dass Häuser, Wohnungen und Grundstücke oft zum Nachlass des Verstorbenen zählen. Damit nach dem Tode alles reibungslos ablaufen kann, raten Experten, sich schon […]

Weiterlesen

Familienstreit vermeiden – Immobilie rechtzeitig vererben

Schätzungen zu Folge umfasst inzwischen etwa jedes zweite Erbe auch eine Immobilie. Damit um das Erbe kein Streit entsteht, kümmern sich viele lieber schon zu Lebzeiten darum. Immobilien, Geld und Unternehmen können frühzeitig auf die […]

Weiterlesen

Wann sich das Verschenken lohnt

Wenn eine Immobilie vererbt wird, bittet der Fiskus zur Kasse. Günstiger kann es sein, das Haus vor dem Erbfall zu übertragen, also zu schenken. Aber nicht jeder spart dabei gleich viel. Deshalb sollten Eigentümer wissen, […]

Weiterlesen

Hilfe, ich habe eine Immobilie geerbt!

Hilfe, ich habe eine Immobilie geerbt!   Bei über der Hälfte der Erbfälle in Deutschland wird eine Immobilie an Nachfahren vererbt. Pro Jahr wechselt auf diese Weise Immobilienvermögen zwischen 100 und 150 Milliarden Euro den […]

Weiterlesen

Was Sie als Teil einer Erbengemeinschaft in München beachten müssen

Erbengemeinschaft in München   Wenn Sie nicht alleine eine Immobilie erben, sondern zusammen mit Ihren Geschwistern  oder den Kindern Ihres verstorbenen Ehepartners, dann bilden Sie eine Erbengemeinschaft. Erbengemeinschaft in München: Im Gegensatz zu einer Alleinerbschaft, […]

Weiterlesen

Gesetzliche Erbfolge: Wer hat Anspruch auf die Immobilie?

Wer hat Anspruch auf die Immobilie? Gesetzliche Erbfolge: Der Ehepartner stirb. Wer hat erbt das Haus? Wer erbt die Wohnung? Und wer erbt, wenn nur eine Ehepartner im Grundbuch steht? Bei Erblassern, die zu Lebzeiten […]

Weiterlesen

Was Immobilienerben zum Grundbuch wissen sollten

Was Immobilienerben zum Grundbuch wissen sollten   Grundbuch umschreiben nach Todesfall: Wer eine Immobilien-Erbschaft annimmt, muss das Grundbuch berichtigen lassen. Die Grundbuchakte wird vom zuständigen Amt gepflegt, in der Regel dem Amtsgericht. Im Grundbuch werden […]

Weiterlesen

Testament und Erbvertrag: Was Immobilienerben wissen müssen

Testament und Erbvertrag   Im Testament kann der Erblasser verfügen, welche Person die Immobilie, und welcher Nachfahre andere Vermögenswerte wie einen Geldbetrag erhält. Hat der Erblasser kein Testament gemacht, gilt die gesetzliche Erbfolge. Testament und […]

Weiterlesen

So wählen Sie den passenden Käufer für Ihre geerbte Immobilie aus

So wählen Sie den passenden Käufer für Ihre geerbte Immobilie aus   Am Immobilienmarkt ist die Nachfrage groß. Wer ein geerbtes Haus verkauft, hat schnell eine Traube an Kaufinteressenten vor der Tür stehen und steht […]

Weiterlesen

Wie viel kriege ich für meine geerbte Immobilie?

Wie viel kriege ich für meine geerbte Immobilie?   Den Preis einer geerbten Immobilie einzuschätzen ist oftmals schwer. Gerade wenn es sich um das Elternhaus handelt, an dem viele wertvolle Erinnerungen hängen, schätzt man oft […]

Weiterlesen

Alles rund um das Thema Erbschaftssteuer

Alles rund um das Thema Erbschaftssteuer   Wer in Deutschland eine Immobilie oder andere Vermögenswerte erbt, muss generell Erbschaftssteuer bezahlen. Es gibt aber verschiedene Ausnahmen und Besonderheiten – vor allem bei Immobilien-Übertragungen. Grundsätzlich gilt: Je […]

Weiterlesen

So können Sie Ihre geerbte Immobilie selbst nutzen

So können Sie Ihre geerbte Immobilie selbst nutzen   Haben Sie als Ehepartner beziehungsweise eingetragener Lebenspartner eine Immobilie von ihrem verstorbenen Partner geerbt und wollen diese selbst nutzen, werden Sie von der Erbschaftsteuer befreit. Sie […]

Weiterlesen