Erbschaftssteuer und Freibeträge in Deutschland: Die wichtigsten Fakten für Immobilienerben

Erbschaftssteuer und Freibeträge in Deutschland: Die wichtigsten Fakten für Immobilienerben

Erbschaftssteuern sind ein wichtiger Aspekt, der bei der Übertragung einer Immobilie an Erben berücksichtigt werden muss. In Deutschland gibt es einige Freibeträge, die es Immobilienerben ermöglichen, einige Beträge von der Steuer abzuziehen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie alles über die wichtigsten Fakten und Freibeträge in Bezug auf die Erbschaftssteuer in Deutschland.

Hilfe, ich habe eine Immobilie geerbt!

Wie gehe ich mit der Situation um? Wir beraten Sie und finden gemeinsam eine Lösung. Melden Sie sich!

Testament iStock 832576118 klein Copyright djedzura

 

1. Was ist die Erbschaftssteuer?

Die Erbschaftssteuer ist eine Steuer, die beim Erwerb von Vermögenswerten durch Vererbung oder Schenkung anfällt. In Deutschland gibt es hierfür Freibeträge, bis zu denen keine Steuer anfällt. Diese Freibeträge variieren je nach Verwandtschaftsgrad zwischen dem Erblasser und dem Erben. Für Ehepartner beträgt der Freibetrag beispielsweise 500.000 Euro, für Kinder 400.000 Euro und für Enkel 200.000 Euro. Liegt der Wert des ererbten Vermögens über diesen Freibeträgen, muss der Erbe Erbschaftssteuer zahlen. Die Höhe der Steuer variiert ebenfalls je nach Verwandtschaftsgrad und Wert des ererbten Vermögens. Es ist wichtig, sich mit den Regelungen zur Erbschaftssteuer auseinanderzusetzen, um im Falle einer Erbschaft keine unangenehmen Überraschungen zu erleben.

2. Wer muss Erbschaftssteuer zahlen?

Bei der Erbschaftssteuer in Deutschland gilt grundsätzlich: Je höher der Wert des Erbes und je weiter entfernt der Verwandtschaftsgrad, desto höher fällt die Steuer aus. Dabei gibt es jedoch auch Freibeträge, bis zu denen keine Steuer anfällt. Die Höhe dieser Freibeträge variiert je nach Verwandtschaftsgrad zwischen 20.000 Euro und 500.000 Euro. Ehepartner und eingetragene Lebenspartner sind dabei besonders begünstigt und erhalten einen Freibetrag von 500.000 Euro. Kinder müssen hingegen mit einem Freibetrag von 400.000 Euro auskommen, während Enkelkinder nur einen Freibetrag von 200.000 Euro erhalten. Bei Erben ohne direkte Verwandtschaft liegt der Freibetrag lediglich bei 20.000 Euro. Ist das Erbe jedoch eine Immobilie, kann die Steuerlast schnell sehr hoch werden, da Immobilien in der Regel einen hohen Wert haben. Es lohnt sich daher im Vorfeld gut zu überlegen, wie man das Erbe am besten annimmt und ob man gegebenenfalls die Möglichkeit hat, sich von der Immobilie zu trennen oder sie anderweitig zu nutzen, um die Steuerlast zu minimieren.

3. Wie hoch sind die Freibeträge für Immobilienerben?

Für Immobilienerben gibt es Freibeträge, die bei der Berechnung der Erbschaftssteuer berücksichtigt werden. Der Freibetrag für Ehepartner und eingetragene Lebenspartner beträgt 500.000 Euro. Für Kinder liegt der Freibetrag bei 400.000 Euro, für Enkel bei 200.000 Euro und für andere Erben wie Geschwister oder Neffen/Nichten bei 20.000 Euro. Bei einer Erbschaft von Immobilien kann es also sehr wichtig sein, den genauen Wert der Immobilie zu kennen, um die Höhe des Freibetrags korrekt berechnen zu können. Es ist auch möglich, dass mehrere Erben einen gemeinsamen Freibetrag nutzen können, wenn sie die Immobilie gemeinsam erben. In jedem Fall ist es ratsam, sich im Vorfeld über die aktuellen Freibeträge und Steuersätze zu informieren und gegebenenfalls eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen, um unnötige Steuerzahlungen zu vermeiden.

4. Was passiert, wenn der Freibetrag überschritten wird?

Wenn Sie als Immobilienerbe eine Erbschaft antreten, müssen Sie sich auch mit dem Thema Erbschaftssteuer auseinandersetzen. In Deutschland gibt es Freibeträge, bis zu denen keine Steuern anfallen. Diese Freibeträge sind jedoch begrenzt und wenn der Wert der geerbten Immobilie diesen Betrag überschreitet, muss Erbschaftssteuer gezahlt werden. Die Höhe dieser Steuer hängt vom Verwandtschaftsgrad zwischen Verstorbenem und Erben sowie dem Wert des geerbten Vermögens ab. Es lohnt sich daher, sich im Vorfeld gut über die verschiedenen Freibeträge und Steuersätze zu informieren, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Im Zweifelsfall kann es sinnvoll sein, einen Experten für Erbschaftssteuerfragen hinzuzuziehen.

5. Wie kann man die Erbschaftssteuer legal reduzieren?

Eine Erbschaft kann für die Nachkommen eine große Belastung darstellen, insbesondere wenn es sich dabei um Immobilien handelt. Die Erbschaftssteuer ist in Deutschland ein wichtiges Thema und kann je nach Wert des Erbes sehr hoch ausfallen. Glücklicherweise gibt es legale Möglichkeiten, um die Steuerlast zu reduzieren. Eine Möglichkeit ist die frühzeitige Planung der Vermögensnachfolge. Hierbei können durch Schenkungen oder lebzeitige Übertragungen Freibeträge genutzt werden, um die Steuerlast zu senken. Auch eine Testamentserstellung kann dazu beitragen, dass das Erbe steueroptimiert übertragen wird. Wichtig ist jedoch, dass alle Maßnahmen rechtzeitig und in Absprache mit einem Experten erfolgen, um ungewollte Konsequenzen zu vermeiden.

6. Welche Auswirkungen hat die Erbschaftssteuer auf den Immobilienmarkt in Deutschland?

Die Erbschaftssteuer hat zweifellos Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Deutschland. Insbesondere für Immobilienerben kann die Steuer eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen, insbesondere wenn keine Freibeträge mehr zur Verfügung stehen. In einigen Fällen kann dies dazu führen, dass Erben gezwungen sind, die geerbte Immobilie zu verkaufen, um die Steuerlast zu decken. Dies kann wiederum den Immobilienmarkt beeinflussen, indem es zu einem erhöhten Angebot an Immobilien führt und möglicherweise zu einem Preisverfall führt. Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Auswirkungen der Erbschaftssteuer auf den Immobilienmarkt von einer Vielzahl von Faktoren abhängen und nicht immer eindeutig vorhergesagt werden können.

7. Wenn man die Erbschaftssteuer nicht gleich zahlen kann

Bei einer höheren Erbschaftsteuer ist es vielen oft nicht möglich alles auf einmal und vor allem sofort zu begleichen. Daher lässt sich das Amt in manchen Fällen auf eine Stundung ein. Dabei handelt es sich um eine Zahlungspause. Hierbei fallen allerdings Zinsen an. Aber auch eine Streckung der Kosten ist mit dem Finanzamt verhandelbar. Wenn die Erbschaftsteuer nicht gezahlt werden kann oder wurde, kann das Amt die Immobilie mit einer Sicherungshypothek belegen. Auch eine Zwangsversteigerung kann auf den Erben zukommen.

8. Der Versorgungsfreibetrag

Musste der Verstorbene zu Lebzeiten seinem Lebenspartner oder dem eigenen Kind finanziell unter die Arme gegriffen, fallen weitere Freibeträge für Kinder und Ehegatten an. Bei Letzteren beträgt der Versorgungsfreibetrag 256.000 €. Bei Kindern gibt es eine andere Regelung. Leben die Eltern nicht mehr, ist der Freibeitrag abhängig vom Kindesalter. Auch Stief- und Adoptivkinder sowie die Enkel können dann Freibeträge erhalten. Umso jünger das Kind ist, desto höher ist die Steuererleichterung.

9. Berechnung der Erbschaftssteuer

Die Berechnung der Erbschaftsteuer geht auf den Todestag des Erblassers zurück. Bei Immobilien berechnet das Finanzamt die Steuer auf Grundlage des erhobenen Verkehrswertes. Hierfür wird der Verkehrswert zum Zeitpunkt des Todestages von einem Gutachter ermittelt. Wird die Immobilie vermietet, fließen nur 90 Prozent des Verkehrswerts in die Berechnung mit ein.

Für diese Berechnung werden auch die vom regionalen Notariat an das Finanzamt übermittelten Verkaufspreise hinzugezogen. Allerdings nur die, die bis zum Todesfall beim Notar eingegangen sind. Wichtig sind außerdem auch die Erbsteuerklassen, die nicht mit der vom Finanzamt vergebenen Steuerklasse zu verwechseln sind. Die Erbsteuerklasse ist abhängig vom Grad der Verwandtschaft.

Hierbei ist die erste Steuerklasse die günstigste. Insgesamt gibt es drei Steuerklassen. Je enger ein Erbe mit dem Erblasser verwandt ist, desto besser fällt die Steuerklasse aus. Da Erbfälle in der Regel sehr komplex sind und Streitigkeiten unter Erben keine Seltenheit sind, empfiehlt es sich uns als Immobilienexperten als neutralen Partner hinzuzuziehen.

 

Fazit: Die Erbschaftssteuer und die Freibeträge sind wichtige Faktoren, die Immobilienerben berücksichtigen müssen, um keine unerwarteten Kosten zu tragen. Es gibt jedoch legale Möglichkeiten, um die Steuerlast zu reduzieren und somit mehr vom geerbten Vermögen zu behalten.

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Erbschaftssteuer und die Freibeträge wichtige Aspekte sind, die Immobilienerben unbedingt berücksichtigen sollten. Denn ohne eine genaue Kenntnis der steuerlichen Rahmenbedingungen können schnell unerwartete Kosten aufkommen. Doch es gibt auch legale Möglichkeiten, um die Steuerlast zu reduzieren und somit mehr vom geerbten Vermögen zu behalten. Dazu zählen beispielsweise Schenkungen zu Lebzeiten oder eine sorgfältige Planung der Nachlassregelung. Es lohnt sich also, sich frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um das Erbe bestmöglich zu gestalten.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Erbimmobilie? Dann kontaktieren Sie uns. Wir unterstützen und beraten Sie gerne.

 

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

Foto: © marchmeena/Depositphotos.com

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie!

Kostenfrei | Unverbindlich

Was Sie als Teil einer Erbengemeinschaft in München beachten müssen

Erbengemeinschaft in München   Wenn Sie nicht alleine eine Immobilie erben, sondern zusammen mit Ihren Geschwistern  oder den Kindern Ihres verstorbenen Ehepartners, dann bilden Sie eine Erbengemeinschaft. Erbengemeinschaft in München: Im Gegensatz zu einer Alleinerbschaft, […]

Weiterlesen

Familienstreit vermeiden – Immobilie rechtzeitig vererben

Schätzungen zu Folge umfasst inzwischen etwa jedes zweite Erbe auch eine Immobilie. Damit um das Erbe kein Streit entsteht, kümmern sich viele lieber schon zu Lebzeiten darum. Immobilien, Geld und Unternehmen können frühzeitig auf die […]

Weiterlesen

Hilfe, ich habe eine Messi-Wohnung geerbt

Meterhohe Zeitungsstapel liegen auf dem Fensterbrett, in den Zimmern führen nur noch schmale Pfade durch das Gerümpel und auf dem Hof türmen sich mehrere Haufen Schrott. Wer eine solche Immobilie erbt, auf den wartet viel Arbeit. Doch wie geht man am besten mit einer solchen Erbimmobilie um? Viele, die eine solche Immobilie erben, sind sich…

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Michael Mühlmann

Dipl. Sachverständiger (DIA)
Geschäftsführender Gesellschafter
Abgeordneter im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
Regionaldirektor München für den Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)


Motto:
Nach meiner Erfahrung sind im Immobiliengeschäft vergangene Erfolgsgeschichten in der Regel nicht auf neue Situationen anwendbar. Wir müssen uns ständig neu erfinden und mit innovativen neuen Geschäftsmodellen auf den Wandel der Zeit reagieren.

Kristina Kühn Verkaufsleitung

Kristina Kühn

Leitung Niederlassung Nymphenburg
Abteilungsleitung Immobilienverkauf
DEKRA zertifizierte Sachverständige D1
Immobilienmaklerin (IHK)
Grundstücks- und Hausverwalterin (IHK)




Motto:
Warten Sie nicht mit dem Kauf von Immobilien. Kaufen Sie eine Immobilie und warten Sie.

Jutta Mühlmann-Rab

Jutta Mühlmann-Rab

Diplom Kauffrau
Immobilienverkauf | Immobilienvermietung
Gesellschafterin der ISB München Immobilien GmbH
Abgeordnete im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)




Motto:
Um in der Immobilienbranche erfolgreich zu sein, müssen Sie immer und konsequent das Wohl Ihrer Kunden in den Vordergrund stellen. Wenn Sie das tun, werden Ihre persönlichen Erfolge Ihre größten Erwartungen übertreffen.

Leander Rab

Leander Rab

Immobilienverkauf
Assistenz

Motto:
Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Hier könnte Ihr Name stehen

Wir stellen ein!
Immobilienmakler für den Immobilienverkauf


Jetzt bewerben!

Dipl.-Ing Felix Wittermann

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.

Carmen-Daniela Kracker

Immobilienfinanzierung - Finanzierungsexpertin

Nutzen Sie die Expertise unserer Finanzexpertin Carmen-Daniela Kracker, die bereits über 15 Jahre Erfahrung in der Realisierung von über 250 Immobilienprojekten vorweisen kann.

Dipl.-Ing. Barbara Leberfing

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.