FDP-Einfluss: Ampelkoalition lockert Klimaschutzvorgaben für Heizungen

FDP-Einfluss: Ampelkoalition lockert Klimaschutzvorgaben für Heizungen

 

Nach einer langen Diskussion hat die Ampelkoalition nun eine Einigung bezüglich der Vorgaben für Heizungsanlagen erzielt. Das Ziel, wonach zukünftig 65 Prozent erneuerbare Energien für die neu installierten Heizungen verwendet werden, bleibt bestehen. Allerdings wurden die Klimaschutzvorgaben aufgrund des Drucks der FDP etwas später eingeführt als ursprünglich geplant. Zusammenfassend gibt es folgende wichtige Veränderungen:

 

Gasheizungen erlaubt? Regelungen für Bestandsgebäude und Neubaugebiete

Wie sieht die Regelung für Gasheizungen aus? Ab 2024 dürfen Gasheizungen in Neubauten eingebaut werden, solange sie auf Wasserstoff umgerüstet werden können und das Gebäude nicht in einem Neubaugebiet liegt. Diese Vorschrift bezieht sich nur auf neue Gebäude in Neubaugebieten. Trotzdem können weiterhin Gasheizungen außerhalb von Neubaugebieten und im Bestand installiert werden, wenn eine Wärmeplanung vorliegt und die Heizungen auf Wasserstoff oder Biogas umgerüstet werden können. Es muss auch ein Plan für ein „klimaneutrales Gasnetz“ vorhanden sein. Wenn das nicht möglich ist, können Gasheizungen auch mit Biomasse, nicht leitungsgebundenem Wasserstoff oder seinen Derivaten betrieben werden. Ursprünglich war geplant, dass eine umrüstbare Gasheizung nur eingebaut werden darf, wenn ein verpflichtender Plan für den Aufbau eines Wasserstoffnetzes zur Verfügung steht.

Defekte Heizungen: Reparatur und Weiterbetrieb trotz Klimazielen

Könnten weitere Ausnahmen gemacht werden? Die ursprüngliche Vereinbarung der Koalition enthielt viele Ausnahmen und lange Fristen für die klimaneutrale Umrüstung. Im Grundsatz können defekte Heizungen repariert und weiterbetrieben werden. Wenn jedoch eine Heizung irreparabel ist und die neuen Bestimmungen gelten – was frühestens ab 2028 der Fall sein wird –, haben Hausbesitzer mindestens drei Jahre Zeit, um eine neue Heizung einzubauen, die das 65-Prozent-Ziel erreicht. Für Mehrfamilienhäuser gelten teilweise sogar Fristen von bis zu zehn Jahren.

Es gibt besondere Bestimmungen für ältere Hausbesitzer, die ihr eigenes Zuhause bewohnen, sowie für Personen, die Sozialhilfe beziehen oder wenn eine energetische Modernisierung unwirtschaftlich oder technisch nicht umsetzbar ist. Diese Ausnahmen sollen eine faire Berücksichtigung der individuellen Lebensumstände gewährleisten.

Was hat dies für Konsequenzen für Mieter und Vermieter? 

Das Eckpunktepapier stellt klare Bedingungen für Mieter und Vermieter auf. Die Belastung der Mieter soll nicht übermäßig sein, was für die SPD besonders wichtig ist. Gleichzeitig sollen Vermieter durch Anreize dazu ermutigt werden, in modernere Heizungssysteme zu investieren. Dies ist ein wichtiger Punkt für die FDP. Durch die Einigung ist nun folgende Regelung in Kraft getreten: Wenn der Vermieter in eine klimafreundliche Heizung investiert und Förderangebote nutzt, kann er eine „weitere Modernisierungsumlage“ geltend machen, sofern die Mieter finanziell unterstützt werden. Dadurch ist es dem Vermieter gestattet, die Miete zu erhöhen.

Wie sieht es in den Ballungsgebieten aus? 

Der Ausbau der Fernwärmenetze in Städten ist ein wichtiger Schritt, um mehr Häuser an erneuerbare Energiequellen anzuschließen. Um jedoch sicherzustellen, dass dies klimaneutral geschieht, müssen die Netze ab 2030 größtenteils auf erneuerbare Energien umgestellt werden, da sie momentan hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Zusätzlich gibt es weitere Optionen wie elektrische Wärmepumpen und Solarthermie-Systeme, die durch Sonnenkollektoren Wasser erwärmen. Für gut isolierte Gebäude sind Stromdirektheizungen eine Option, während Ölheizungen in Verbindung mit einer Wärmepumpe nur an besonders kalten Tagen verwendet werden sollten, um die Spitzenlast auszugleichen. Die Wärmeleistung von Holzkaminen oder Pelletheizungen kann vollständig auf das 65-Prozent-Ziel angerechnet werden, sowohl für Neubauten als auch für bestehende Gebäude.

Wie soll der Staat die Bürger unterstützen? 

Die Koalitionsspitzen haben sich darauf geeinigt, dass der Klima- und Transformationsfonds zur finanziellen Förderung eingesetzt wird. Die Unterstützung soll die individuellen Bedürfnisse und sozialen Belastungen der breiten Bevölkerungsschicht berücksichtigen. Allerdings sind die Details, wie zum Beispiel die genaue Höhe der finanziellen Unterstützung, noch nicht bekannt.

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie!

Kostenfrei | Unverbindlich

Energieeffizienzklasse Haus

Die Energieeffizienzklasse für Ihr Haus – einfach erklärt   Wie bei Elektrogeräten gibt es auch für Häuser Energieeffizienzklassen. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt die Standards für die Energieeffizienzklassen bei Neubauten und der Sanierung von Altbauten fest. […]

Weiterlesen

Wie lang steigen die Immobilienpreise noch?

Es ist für viele eine Überraschung: Trotz Corona-Pandemie steigen die Preise für Immobilien in den Metropolen und deren Randlagen weiter. Dafür sorgen die anhaltend hohe Nachfrage und die Niedrigzinspolitik der EZB. Doch innerhalb der nächsten […]

Weiterlesen

Wohnungs- und Immobilienwechsel durch Tauschpartner

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das trifft auch auf den stark angespannten Wohnungs- und Immobilienmarkt zu. Familien mit Kindern haben dabei andere Bedürfnisse an eine passende Wohnimmobilie als ältere Mitmenschen und Singlehaushalte. Derzeit findet sich […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Michael Mühlmann

Dipl. Sachverständiger (DIA)
Geschäftsführender Gesellschafter
Abgeordneter im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
Regionaldirektor München für den Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)


Motto:
Nach meiner Erfahrung sind im Immobiliengeschäft vergangene Erfolgsgeschichten in der Regel nicht auf neue Situationen anwendbar. Wir müssen uns ständig neu erfinden und mit innovativen neuen Geschäftsmodellen auf den Wandel der Zeit reagieren.

Kristina Kühn Verkaufsleitung

Kristina Kühn

Leitung Niederlassung Nymphenburg
Abteilungsleitung Immobilienverkauf
DEKRA zertifizierte Sachverständige D1
Immobilienmaklerin (IHK)
Grundstücks- und Hausverwalterin (IHK)




Motto:
Warten Sie nicht mit dem Kauf von Immobilien. Kaufen Sie eine Immobilie und warten Sie.

Jutta Mühlmann-Rab

Jutta Mühlmann-Rab

Diplom Kauffrau
Immobilienverkauf | Immobilienvermietung
Gesellschafterin der ISB München Immobilien GmbH
Abgeordnete im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)




Motto:
Um in der Immobilienbranche erfolgreich zu sein, müssen Sie immer und konsequent das Wohl Ihrer Kunden in den Vordergrund stellen. Wenn Sie das tun, werden Ihre persönlichen Erfolge Ihre größten Erwartungen übertreffen.

Leander Rab

Leander Rab

Immobilienverkauf
Assistenz

Motto:
Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Hier könnte Ihr Name stehen

Wir stellen ein!
Immobilienmakler für den Immobilienverkauf


Jetzt bewerben!

Dipl.-Ing Felix Wittermann

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.

Carmen-Daniela Kracker

Immobilienfinanzierung - Finanzierungsexpertin

Nutzen Sie die Expertise unserer Finanzexpertin Carmen-Daniela Kracker, die bereits über 15 Jahre Erfahrung in der Realisierung von über 250 Immobilienprojekten vorweisen kann.

Dipl.-Ing. Barbara Leberfing

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.