Grunderwerbsteuer senken – Wohneigentum fördern

Bund und Länder haben in den letzten Jahren die Grunderwerbsteuer von 2 % auf bis zu 6,5 % erhöht. Eine Erhöhung um bis zu 325 %.

• Eigentum fördern, statt mit Steuern zu bestrafen
• Schlechteste Eigentumsquote in Europa endlich steigern
• Aktive Förderung von Wohneigentum, denn
• Immobilienbesitz verhindert Altersarmut

 

Der BVFI – Bundesverband für die Immobilienwirtschaft fordert eine Rücknahme der Erhöhungen der Grunderwerbsteuer, wie sie die meisten Bundesländer sukzessive seit 2007 vorgenommen haben. Der Schritt zurück auf 3,5 Prozent des Kaufpreises oder sogar weniger sei unabdingbar, wenn das Ziel erreicht werden soll, die Nebenkosten beim Wohnimmobilienerwerb zu senken. „Die Politik ruft regelmäßig nach finanziellen Maßnahmen zur Förderung des Erwerbs von Wohneigentum. Sie debattiert dabei auch immer wieder die Kaufnebenkosten. Die Grunderwerbsteuer gehört maßgeblich dazu, wird aber paradoxerweise in solchen Betrachtungen systematisch ignoriert. In die eigenen Töpfe möchte man in dieser Sache anscheinend nicht greifen“, so Jürgen Engelberth, Vorstandsvorsitzender des BVFI. „Hier muss endlich eine intensive Diskussion angestoßen werden. Die Höhe der Grunderwerbsteuer erreicht inzwischen Spitzen von 6,5 Prozent und ist damit eindeutig einer der großen Preistreiber bei den Kaufnebenkosten. Für potenzielle Käufer ist diese staatliche Selbstbedienung zu einer untragbaren Belastung geworden.“

Bis 1996 betrug die Grunderwerbsteuer bundesweit 2 Prozent, von 1997 bis Ende August 2006 3,5 Prozent des Kaufpreises. Seit September 2006 dürfen die Bundesländer, denen die Steuer auch zufließt, die Höhe selbst festlegen. Berlin schritt als erstes zur Tat und hob 2007 den Satz auf 4,5 Prozent an. Mehrmalige Erhöhungen in fast allen Ländern folgten, außer in Bayern und Sachsen. Bis heute wurde bereits 28-mal an der Steuerschraube gedreht. Spitzensätze von 6,5 Prozent lassen sich aktuell Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, das Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen zugute kommen. Berlin liegt inzwischen bei 6 Prozent. Damit entlarvt sich die Grunderwerbsteuer eindeutig als Preistreiber bei den Kaufnebenkosten, im Gegensatz zu anderen Faktoren wie Notargebühren und gegebenenfalls Maklercourtage. „Gerade zur Courtage gab es Ende 2020 neue Gesetzesregelungen im Sinne des Käufers. Für die Grunderwerbsteuer stehen leider bisher jegliche Diskussionen um Anpassungen aus“, kritisiert Engelberth.

Der BVFI plädiert seit langem für effektive Maßnahmen zur Erhöhung der Eigentumsquote in Deutschland. „Gerade für die Altersabsicherung geringerer Einkommensklassen und damit zur Vermeidung drohender Altersarmut ist dies dringend notwendig“, so Jürgen Engelberth. Erst vor Kurzem hatte der Verband entsprechend, die Einführung eines Eigenkapitalersatzdarlehens gefordert. Denn das größte Hindernis beim Immobilienkauf ist fast immer der fehlende Eigenkapitalanteil, zu dem auch die Kaufnebenkosten kommen. Diese Kosten werden Kaufwilligen durch die Banken in der Regel nicht im Immobilienkredit mitfinanziert. Laut Statista lag Deutschland 2020 im Schnitt bei lediglich rund 50 Prozent Eigentumsquote und bildete damit das Schlusslicht in der EU.

Für bezahlbares Wohnen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

votumBanner2 1

Stimmen Sie dafür, dass diese Grunderwerbsteuer-Erhöhungen vollständig zurück genommen werden.

Wohnung kaufen in Gröbenzell

Das Nutzungskonzept für diese 4-Zimmer-Wohnung überlassen wir komplett dem neuen Eigentümer: Entweder wollen Sie ja diese Wohnung für sich selbst oder für Ihre Kinder kaufen und selbst bewohnen, das ist die eine Möglichkeit. Oder Sie […]

Weiterlesen

Sanierung I Renovierung I Modernisierung I Entrümpelungen

Gelegentlich stehen wir zusammen mit dem Eigentümer vor einem „abgewohnten Trümmerhaufen“. Der Mieter hat die Immobilie heruntergewirtschaftet. Desolate Wände, kaputte Türen, ein Bad zum wegwerfen, die Böden beschädigt. Der Eigentümer sieht einen wirtschaftlichen Totalschaden. Eine […]

Weiterlesen

Immobilienmakler Neuried

Sie haben eine Immobilie welche sie vermieten oder verkaufen möchten und suchen nach entsprechenden Marktdaten? Wir sind für Sie tagesaktuell und bieten eine Übersicht des Marktes, verbunden mit aktuellen Marktdaten sowie historischen Daten. Wir sind […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Michael Mühlmann

Immobiliengutachter
Dipl. Sachverständiger (DIA)
Betriebswirt (VWA)
Abgeordneter im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
Regionaldirektor München für den Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)


Superkraft:
Special Operations & Immobiliengutachten

mm(at)isb-muenchen-immobilien.de

Kristina Kühn

DEKRA zertifizierte Sachverständige D1
Immobilienmaklerin (IHK)
Grundstücks- und Hausverwalterin (IHK)
Abteilungsleitung Immobilienverkauf
Sales Manager




Superkraft:
Macht Käufer und Verkäufer glücklich

kk(at)isb-muenchen-immobilien.de

Jutta Mühlmann-Rab

Diplom Kauffrau
Münchens erste DEKRA zertifizierte Immobilienmaklerin
Immobilienverkauf & Offline-Marketing

Geschäftsführende Gesellschafterin



Superkraft:
Mediator - hält als Wassermann stets die Waage

jmr(at)isb-muenchen-immobilien.de

Baton Tahiri

Immobilienkaufmann (IHK)
Vertriebsassistenz

Superkraft: is loading

bt(at)isb-muenchen-immobilien.de

Dennis Florczyk

Immobilienbewerter für Wohnimmobilien
Sales Manager Immobilienrente

Superkraft:
Immobilienbewertung & Immobilienberatung sowie Immobilienverrentung

df(at)isb-muenchen-immobilien.de

Chris Beutner

Marketing - Fotograph


Superkraft:
Seine Bilder erzählen Geschichten

Diana Fey

Marketing


Superkraft:
„Hüterin des Wortschatzes"

Sabine Rocholl

Architektin


Superkraft:
Schafft aus Gedanken reale Immobilien

Carsten Neder

Marketing - Grafik


Superkraft:
Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat

Leander Rab

Marketing - Bildmanufaktur


Superkraft:
... loading process to complete