Mietspiegel-Muenchen

Der Mietspiegel in München: Ein detaillierter Einblick

Die Bedeutung des Mietspiegels in München

München, bekannt für seinen dynamischen Immobilienmarkt, hat einen der höchsten Mietpreise in Deutschland. Der Mietspiegel ist ein wesentliches Instrument, um Transparenz und Fairness auf dem Münchner Mietmarkt zu gewährleisten. In diesem Beitrag werden wir den Mietspiegel von München detailliert untersuchen, Expertenmeinungen einholen und die Auswirkungen auf Mieter und Vermieter beleuchten.

Analyse des aktuellen Mietspiegels in München

Der aktuelle Mietspiegel von München spiegelt die hohe Nachfrage und das begrenzte Angebot auf dem Wohnungsmarkt wider. In diesem Abschnitt analysieren wir die neuesten Zahlen und Trends des Mietspiegels, einschließlich der durchschnittlichen Mietpreise in verschiedenen Stadtteilen.

Auswirkungen des Mietspiegels auf Mieter und Vermieter

Der Mietspiegel von München hat signifikante Auswirkungen sowohl auf Mieter als auch auf Vermieter. Für Mieter bietet er eine Orientierungshilfe, um überhöhte Mieten zu erkennen und gegebenenfalls dagegen vorzugehen. Vermieter hingegen nutzen den Mietspiegel, um ihre Mietpreise angemessen festzulegen.

Herausforderungen und Zukunftsperspektiven des Münchner Mietspiegels

Der Mietspiegel von München steht vor verschiedenen Herausforderungen, einschließlich der steigenden Nachfrage nach Wohnraum und der begrenzten Verfügbarkeit neuer Wohnungen. Experten wie Prof. Dr. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin von München, äußern sich zu den Herausforderungen und diskutieren mögliche Lösungsansätze.

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Zusammenfassend bietet der Mietspiegel in München eine wichtige Grundlage für die Bewertung und Regulierung der Mietpreise in der Stadt. Er reflektiert die aktuellen Marktbedingungen und dient als wichtiges Instrument für Mieter, Vermieter und politische Entscheidungsträger. Die Herausforderungen und Zukunftsperspektiven des Mietspiegels unterstreichen die Notwendigkeit kontinuierlicher Anpassungen und Verbesserungen, um einen fairen und transparenten Mietmarkt in München zu gewährleisten.

Mietspiegel München 2023 

Die Bestürzung angesichts des neuen Münchner Mietspiegels ist immens, da die Mietpreissteigerungen so drastisch sind wie nie zuvor. Dennoch sollte man sich darüber nicht wundern: Viele Gelegenheiten wurden verpasst, effektive Maßnahmen gegen den Wohnungsmangel zu ergreifen. Und nun plant die EU zusätzlich eine Sanierungspflicht für Immobilien. Dies wird nicht nur enorm kostspielig, sondern hat auch verheerende Auswirkungen!

Die Stadt München hat selbst durch falsche Prioritätensetzung, mangelndes Engagement und Inaktivität die Lage weiter verschlimmert. Aus dem rot-grünen Rathaus heraus wurden und werden enorme Beträge für Vorkaufsrechte ausgegeben, um bestehende Mietverträge zu erhalten. Willkürlich werden Mieter mit Steuergeldern geschützt – auch solche Mieter, welche aus finanziellen Gründen den Schutz gar nicht benötigen würden.

Konzept gegen steigende Mieten?

Es gäbe eine effektive Lösung, um das Problem stetig steigender Miet- und Kaufpreise zu beheben: Bauen. Mehr, einfacher und schneller. In dieser Hinsicht ist die Situation jedoch desaströs! Allerdings werden Baufirmen durch das Programm der SoBoN, der sozialen Bodennutzung, aus der Stadt jedes Jahr Stück für Stück vertrieben. In München privat finanzierte neue Wohnungen bauen? Lieber nicht. Deutschland und insbesondere auch München verfehlt jedes Jahr das selbst gesetzte Ziel im Wohnungsbau. Sehen Sie hierzu auch den Vortrag von Michael Mühlmann auf der Münchener Immobilienmesse in München im Jahr 2023 an.

Der Mietspiegel München 2023

Der Mietspiegel für München im Jahr 2023 zeigt eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 14,58 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zum vorherigen Mietspiegel für München aus dem Jahr 2019 ist dies ein Anstieg um 24,7 Prozent. Der vorherige Mietspiegel wies eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 11,69 Euro pro Quadratmeter auf. Im Vergleich zum Mietspiegel für München aus dem Jahr 2021, der eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 12,05 Euro pro Quadratmeter aufweist, ist die durchschnittliche Nettokaltmiete im Mietspiegel für München 2023 um 21 Prozent gestiegen.

Im Mietspiegel wird zwischen Bestandsmieten und Neuvermietungen differenziert. Aktuell beläuft sich die Bestandsmiete auf 13,72 Euro pro Quadratmeter (Stand 2021: 11,31 Euro, 2019: 10,97 Euro). Hingegen müssen bei Neuvermietungen im Durchschnitt 16,07 Euro gezahlt werden (Stand 2021: 13,90 Euro, 2019: 13,48).

Rudolf Stürzer, der Vorsitzende der Vermietervereinigung Haus und Grund, ist einer von vielen Kritikern des Mietspiegels. Er behauptet seit Jahren, dass der städtische Mietspiegel aus politischen Gründen ein verzerrtes Bild mit Werten zeichnet, die um 30 Prozent unter dem tatsächlichen Geschehen liegen. Die neuen Zahlen hingegen bezeichnet er als „überraschend realistisch“. Haus und Grund befragt auch seine eigenen Mitglieder und kommt in München auf Basis von 8000 Mietverträgen auf eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 15,90 Euro. Die Stadt hingegen weicht mit ihren 14,58 Euro nur noch um weniger als zehn Prozent ab.

Gemäß § 558 d BGB müssen qualifizierte Mietspiegel alle vier Jahre neu erstellt und nach zwei Jahren an die aktuelle Marktlage angepasst werden. Der aktuellste Mietspiegel für München wurde im Jahr 2019 erstellt, während der Mietspiegel für München 2021 eine indexbasierte Fortschreibung des Mietspiegels von 2019 darstellt.

Demzufolge wird der Mietspiegel für München 2023 gemäß den gesetzlichen Bestimmungen erneut erstellt. Die zugrunde liegenden Daten stammen aus einer repräsentativen Zufallsauswahl, die aus dem Melderegister der Landeshauptstadt München entnommen wurde. Für die Kalkulation des Mietspiegels für München 2023 waren laut § 558 Abs. 2 BGB alle frei finanzierten Wohnungen relevant, bei denen zwischen Februar 2016 und Januar 2022 entweder ein neuer Mietvertrag abgeschlossen wurde oder sich der Mietpreis eines bestehenden Mietverhältnisses verändert hat.

Momentan werden nur Mietverträge berücksichtigt, die innerhalb der letzten sechs Jahre abgeschlossen oder geändert wurden. Außerdem werden geförderte Wohnungen nicht in die Erhebung einbezogen. Dadurch spiegelt der aktuelle Mietspiegel lediglich die Steigerung der Wohnkosten wider und fördert diese sogar noch. Tatsächlich handelt es sich um einen „Mieterhöhungsspiegel“, wie Reiter betont. Um einen korrekten Mietspiegel zu erstellen, müssen alle Wohnungen einbezogen werden – auch jene mit älteren Verträgen zu Preisen von sechs, sieben oder acht Euro pro Quadratmeter.

Stürzer widerspricht der Forderung von OB Reiter, ältere Mietverträge in die Berechnung des Mietspiegels einzubeziehen. Seiner Meinung nach würde dies dazu führen, dass der Mietspiegel von der ortsüblichen Vergleichsmiete abweicht und somit nicht mehr als Orientierung für neue Mietverträge oder Mieterhöhungen dienen kann.

Sanierungspflicht: Wohnraum vs. energetischer Zustand

Der Zustand eines Gebäudes in Bezug auf Energieeffizienz ist hauptsächlich den Eigentümern bekannt. Angesichts dessen wurden in der jüngsten Datenerfassung, wie auch schon bei allen neu erstellten Mietspiegeln seit dem Mietspiegel für München 2011, sowohl die Mieter als auch die Vermieter befragt. Dabei wurden neben dem Vorhandensein eines Energieausweises und den darin enthaltenen Kennzahlen auch Fragen zum Modernisierungsgrad des Gebäudes gestellt (etwa vorhandene Wärmedämmung, Art der Heizungssysteme).

Während der Datenanalyse konnte keine Auswirkung des energetischen Zustandes des Gebäudes auf die Mietpreise festgestellt werden, die eine Berücksichtigung eines energetischen Kriteriums im Mietspiegel für München 2023 gerechtfertigt hätte. Daher wurde auch für den aktuellen Mietspiegel die bisherige Annahme bestätigt, dass in München vorrangig erschwinglicher Wohnraum gesucht wird und der energetische Zustand nicht im Fokus steht.

Allgemeine Informationen zum Mietspiegel München

Der aktuelle Mietspiegel-Muenchen für die Stadt München ist für den Jahreszeitraum von 2019 bis 2023 gültig. Er handelt sich um einen qualifizierten Mietspiegel. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München hat in seiner Sozialausschusssitzung am 14.03.2019 den neuen Mietspiegel veröffentlicht und in seiner Vollversammlung am 23.03.2023 als qualifiziert anerkannt. 

Die Stadt München stellt für die Feststellung der ortsüblichen Vergleichsmiete einen Online-Rechner zur Verfügung. Mit Hilfe des Berechungsprogrammes können Sie die ortsübliche Vergleichsmiete für freifinanzierte Wohnungen in München nach dem Mietspiegel für München selbst berechnen. Sie können den Mietpreisrechner für jede Wohnadresse in München kostenlos online für sich nutzen. 

Mit den nachfolgenden Tipps und Hinweisen unterstützen wir Sie als Vermieter und Mieter gleichermaßen bei der Anwendung des Berechnungsprogrammes des Mietenrechners.

Der Münchner Mietspiegel gilt nicht für:

Studentenwohnheime
Sozialwohnungen
Belegrechtswohnungen

Auch für nachstehende Immobilien ist der Münchner Mietspiegel u.a. nicht anwendbar:

Wohnungen mit mehr als 160 qm Wohnfläche oder weniger als 20 qm
Möbliertes Wohnen
Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften, Reihenhäuser
Betreutes Wohnen, Wohnen in Heimen, Service-Wohnen
Penthouse-Wohnungen
Wohnen in Einzelzimmer
Wohnungen im UG
Wohnungen ohne Bad, ohne Küche, ohne Heizung, ohne Warmwasserversorgung

Hier geht es zum Online-Berechnungsprogramm.

Zugang zu Informationen für Vermieter

Ihr Zugang zu Immobilienangeboten im Off-Market

 

#München #Mietspiegel2020 #Mietspiegel2021 # Mietspiegel2022 #Mietspiegel2023 #Mietspiegel2024

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie!

Kostenfrei | Unverbindlich

Renovierung vor dem Immobilienverkauf = höherer Verkaufspreis?

Renovierung vor dem Immobilienverkauf   Die roten Dachziegel sind vom Moos ganz grün, die früher weiße Fassade bröckelt und die Tapeten sind vergilbt. Für viele Immobilienbesitzer stellt sich in solchen Fällen die Frage, ob sie […]

Weiterlesen

Immobilienbewertung vor Ort

Für Ihre Immobilienbewertung München und dem Münchener Umland sollten Sie einen Immobilien-Wert-Experten beauftragen. Wir ermitteln für Sie auf Grundlage unserer Marktkenntnis den Wert für Häuser, Wohnungen, Grundstücke sowie Gewerbeobjekte in München. Sie finden mit uns […]

Weiterlesen

Wohnimmobilienpreisanstieg verringert sich – kommt jetzt die Marktwende?

Trotz der Pandemie sind die Immobilienmärkte in vielen Lagen weiterhin angespannt. Jetzt gibt es erste Anzeichen dafür, dass sich die Situation auf dem Immobilienmarkt auflockert. Das geht aus einer Studie zur Entwicklung der Wohnimmobilienpreise in […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Michael Mühlmann

Dipl. Sachverständiger (DIA)
Geschäftsführender Gesellschafter
Abgeordneter im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
Regionaldirektor München für den Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)


Motto:
Nach meiner Erfahrung sind im Immobiliengeschäft vergangene Erfolgsgeschichten in der Regel nicht auf neue Situationen anwendbar. Wir müssen uns ständig neu erfinden und mit innovativen neuen Geschäftsmodellen auf den Wandel der Zeit reagieren.

Kristina Kühn Verkaufsleitung

Kristina Kühn

Leitung Niederlassung Nymphenburg
Abteilungsleitung Immobilienverkauf
DEKRA zertifizierte Sachverständige D1
Immobilienmaklerin (IHK)
Grundstücks- und Hausverwalterin (IHK)




Motto:
Warten Sie nicht mit dem Kauf von Immobilien. Kaufen Sie eine Immobilie und warten Sie.

Jutta Mühlmann-Rab

Jutta Mühlmann-Rab

Diplom Kauffrau
Immobilienverkauf | Immobilienvermietung
Gesellschafterin der ISB München Immobilien GmbH
Abgeordnete im Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft (BVFI)




Motto:
Um in der Immobilienbranche erfolgreich zu sein, müssen Sie immer und konsequent das Wohl Ihrer Kunden in den Vordergrund stellen. Wenn Sie das tun, werden Ihre persönlichen Erfolge Ihre größten Erwartungen übertreffen.

Leander Rab

Leander Rab

Immobilienverkauf
Assistenz

Motto:
Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Hier könnte Ihr Name stehen

Wir stellen ein!
Immobilienmakler für den Immobilienverkauf


Jetzt bewerben!

Dipl.-Ing Felix Wittermann

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.

Carmen-Daniela Kracker

Immobilienfinanzierung - Finanzierungsexpertin

Nutzen Sie die Expertise unserer Finanzexpertin Carmen-Daniela Kracker, die bereits über 15 Jahre Erfahrung in der Realisierung von über 250 Immobilienprojekten vorweisen kann.

Dipl.-Ing. Barbara Leberfing

Die Architekturpartner


Motto:
Werte nachhaltig schaffen. Mit Sachverstand, Erfahrung und dem Willen neue Wege zu gehen, bergen wir das gesamte Potenzial Ihrer Immobilie.